Sie sind hier: Home > Sport >

Winnie Schäfer und Armin Veh zoffen sich vor laufender Kamera

...

"Ich kann ihn nicht leiden"  

Schäfer und Veh streiten sich vor laufender Kamera

14.12.2015, 10:08 Uhr | t-online.de

Winnie Schäfer und Armin Veh zoffen sich vor laufender Kamera. Winnie Schäfer (links) und Armin Veh spielten einst zusammen bei Borussia Mönchengladbach. (Quelle: dpa)

Winnie Schäfer (links) und Armin Veh spielten einst zusammen bei Borussia Mönchengladbach. (Quelle: dpa)

Nach dem 1:4 bei Borussia Dortmund lagen bei Eintracht-Coach Armin Veh die Nerven blank. Als Winnie Schäfer seinen Trainerkollegen in der TV-Sendung "Sky 90" kritisierte, kam es zwischen den beiden ehemaligen Mitspielern zum Streit vor laufender Kamera.

Schäfer hatte Vehs Umgang mit seiner Mannschaft in der vergangenen Woche kritisiert. Denn Veh hatte den Eintracht-Spielern öffentlich Druck gemacht. "Ich fand das nicht gut, dass er damit an die Öffentlichkeit gegangen ist", so Schäfer in der Diskussionssendung. "Sowas ist immer negativ. Das ist keine Motivation für die Spieler."

Als Veh zugeschaltet wurde, konnte er sich eine Bemerkung in Richtung Schäfer nicht verkneifen und unterstellte ihm, auf seinen Job bei Eintracht Frankfurt scharf zu sein: "Das war so eine Art Bewerbungsschreiben, aber es wird nix passieren, Winnie", so der 54-Jährige. "Er hat sich in der Liga ja schon öfter mal beworben, das ist nix Neues."

"Ich kann ihn nicht leiden" 

"Ich hoffe, dass sie die nächsten Spiele gewinnen", sagt Schäfer zum Abschluss über die Eintracht. Doch auch da legte Veh noch mal nach: "Das glauben auch nur Sie, dass er das hofft", so Veh in Richtung des Moderators Patrick Wasserziehr.

Was zwischen den beiden Streithähnen in der Vergangenheit vorgefallen ist, blieb unklar. "Das kann man in fünf Minuten nicht klären", so Veh kurz und knapp. Laut "Bild"-Zeitung sagte er anschließend in Dortmund über Schäfer: "Er war mein Mitspieler in Gladbach. Ich kann ihn nicht leiden. Jedes Wort über ihn ist zu viel."

Schäfer ist aktuell Trainer der Nationalmannschaft von Jamaika. Veh steht nach nur 14 Punkten in den ersten 16 Bundesliga-Spielen bei Eintracht Frankfurt in der Kritik.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Hochdruckreiniger, Blumen- kästen, Gartengeräte u.v.m.
Alles für den Garten - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Strafft effektiv: die NIVEA Q10 formende Leggings
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Figurstraffend: die NIVEA Q10 Straffende & Formende Leggings
Shopping
Zauberhaftes für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m. im Sale
gefunden auf otto.de
Wäsche gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018