Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Randale in Darmstadt nach Derby-Sieg von Eintracht Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Randale in Darmstadt  

Provokanter Eintracht-Jubel nach Derby-Sieg

01.05.2016, 12:00 Uhr | t-online.de, sid

Randale in Darmstadt nach Derby-Sieg von Eintracht Frankfurt. Erleichterung bei Eintracht Frankfurt: Die SGE gewinnt das Derby gegen den SV Darmstadt 98. (Quelle: imago)

Erleichterung bei Eintracht Frankfurt: Die SGE gewinnt das Derby gegen den SV Darmstadt 98. (Quelle: imago)

Aus Darmstadt berichtet Sebastian Schlichting

Am Ende bekam das Derby bizarre Züge. Die Spieler von Eintracht Frankfurt liefen nach dem 2:1 (0:1) beim SV Darmstadt 98 – ja wohin eigentlich? Die Blöcke, in denen eigentlich ihre Fans gewesen wären, waren leer. Aber in der angrenzenden Nordkurve standen – trotz des vom DFB verhängten Zutrittsverbots wegen der Geschehnisse im Hinspiel – mehrere Dutzend Eintracht-Fans. Die Frankfurter Spieler klatschten in deren Richtung, während der Stadionsprecher darum bat, "bitte nicht zu provozieren".

Schon während der Partie hatte er die Darmstädter Anhänger aufgefordert, Abstand zu halten "von diesen Leuten". Gemeint waren die Frankfurter Fans.

"Eine Spur zu provokativ"

Axel Hellmann, Vorstandsmitglied der Eintracht, fand eine recht kreative Erklärung für den Weg in die leere Kurve: Dies passiere "instinktiv". Sei jedoch "eine Spur zu provokativ gewesen". Anschließend entschuldigte er sich für die Aktion der Spieler, die auf dem Weg in die Kabine auch noch provokante Gesten Richtung Haupttribüne gezeigt hatten.

Über weite Strecken der Partie war es im Stadion ruhig geblieben. Das änderte sich nach dem Siegtreffer der Frankfurter durch Stefan Aigner in der 83. Minute. Die Eintracht-Fans, die sich Karten besorgt hatten, jubelten nun für jeden ersichtlich. Sie standen ohne Trennung direkt neben Darmstädter Fans.

Die Situation in der Kurve eskalierte, die Polizei ging mit einem massiven Aufgebot dazwischen und setzte Pfefferspray ein. Auch in der Innenstadt, in der sich während der Begegnung viele Frankfurter aufhielten, gab es nach dem Spiel eine größere Schlägerei. Die Polizei gab bekannt, 530 Personen vorläufig festgenommen zu haben.

Insgesamt blieben die ganz großen Krawalle jedoch aus. "Obwohl sich sehr viele Personen mit Gewaltpotenzial in Darmstadt aufgehalten haben, ist aus Sicht der Polizei relativ wenig passiert", sagte der leitende Polizeidirektor Bernd Denninger. Vier Beamte wurde leicht verletzt, bei der Untersuchung von gewaltbereiten Frankfurter Fans wurden Pyrotechnik, Sturmhauben, Baseballschläger, Metallstangen und andere Schlagwerkzeuge gefunden.

Ein Derby der Merkwürdigkeiten

Bereits im Vorfeld war es ein Derby der Merkwürdigkeiten gewesen. Gipfelnd in einem Innenstadtverbot für die Frankfurter Fans, das vom zuständigen Verwaltungsgericht gekippt wurde. Die Stadt Darmstadt hielt zunächst trotzdem daran fest, hob es dann aber einige Stunden vor Anpfiff auf. Im Stadion war der Gästebereich leer. Fast jedenfalls. Etwa 50 Polizisten und Ordner hielten sich dort auf.

Dann war nach all dem Vorgeplänkel endlich Zeit für Fußball. Das Spiel verlief, na klar, ebenfalls merkwürdig. Frankfurt zeigte trotz des emotionalen Sieges gegen den FSV Mainz 05 am vergangenen Wochenende "die schlechteste erste Halbzeit meiner Amtszeit", wie Trainer Niko Kovac feststellte. Abstiegskampf lieferten nur die Darmstädter, die nach dem 1:0 durch Mario Vrancic (12.) das zweite Tor hätten folgen lassen müssen. Doch Sandro Wagner, sonst sehr treffsicher in dieser Saison, schob einen Elfmeter so arg lässig Richtung Tor, dass Lukas Hradecky mit recht wenig Mühe klärte (20.).

SGE dreht hektisches Spiel

Elfer verschossen, einen weiteren kurz danach nicht bekommen – Frankfurt blieb in diesem hektischen Spiel, ohne dafür viel getan zu haben. Und nahm die Einladung der Gastgeber nach dem Wechsel an. "Da waren wir schlampig im Passspiel und haben keine zweiten Bälle mehr bekommen", ärgerte sich Schuster. Die Quittung servierten erst Makoto Hasebe mit einem noch abgefälschten Fernschuss (56.) und später Aigner mit dem Siegtreffer.

Die Folge: Frankfurt ist jetzt 16. und wieder voll drin im Kampf um den Klassenerhalt. Darmstadt hätte sich mit einem Sieg fast schon retten können, schenkte das Spiel aber her und zittert nun richtig. Doch trotz der eigenartigen Begleitumstände rund um das Spiel und den bitteren Ausgang hatte Trainer Schuster seinen Humor schnell wiedergefunden. Ob er sich nun Sorgen mache, wurde Schuster in der Pressekonferenz gefragt. Antwort: "Um mich? Ich fühle mich ganz gut. Danke der Nachfrage." Auch sein Trainerkollege Kovac lachte. Ein Stück Normalität am Ende eines eigenartigen Fußballtages.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal