Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

eSports wirtschaftlich auf Höhenflug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit Spielen zum Millionär  

eSports wirtschaftlich auf Höhenflug

18.05.2017, 14:12 Uhr | sid

eSports wirtschaftlich auf Höhenflug.  (Quelle: imago/Camera4)

ESports, Berlin Mercedes Benz Arena, League of Legends Finale (Quelle: Camera4/imago)

Ob eSports nun Sport oder Phänomen ist, interessiert Unternehmen und Spieler nur am Rande. Sie alle wissen: Mit Computerspielen lässt sich richtig Geld verdienen.

Nachdem FIFA-Spieler Cihan Yasarlar die gläserne Meisterschale in den Konfettiregen gestemmt hatte, nahm er einen Siegerscheck über 15.000 Euro entgegen. "Wenn der Erfolg kommt, kommt der Rest von alleine", sagte der eSportler. Yasarlar zockt ein Computerspiel und kann davon gut leben - und mit ihm eine ganze Branche.

Die Vorbilder sind bekannt: In Asien sind die besten Spieler echte Superstars, verdienen mit den Fantasy-Strategiespielen League of Legends (LoL) und Dota 2 mehrere Millionen Euro im Jahr. Zudem haben sie Verträge mit Sponsoren, denn auch die Wirtschaft interessiert sich mehr und mehr für die boomende Branche mit dem elektronischen Sport.

8,3 Millionen Euro Preisgeld

Schon jetzt zieht der virtuelle Sport rund um den Erdball etwa 385 Millionen Fans an. Bis 2020 soll der weltweite Umsatz um rund 36 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro pro Jahr steigen, der Sport soll dann sogar bis zu 600 Millionen Anhänger haben. Beim höchstdotierten Turnier der Szene, dem Dota-2-Event The International, kassierte im vergangenen Jahr alleine das Siegerteam rund 8,3 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der Sieger des Finals der Fußball-Europa-League kassiert 6,5 Millionen Euro, könnte über die gesamte Saison maximal "nur" 15,7 Millionen im Wettbewerb einnehmen.

Allein diese Zahlen zeigen, wie lukrativ der Markt nicht nur für Spieler, sondern auch für Unternehmen sein kann. Meist sind es jedoch Hardware-Hersteller oder andere branchennahe Firmen, die im eSports werben oder als Sponsoren auftreten. Der Heilige Gral für die Szene ist, Unternehmen, die nicht unmittelbar etwas mit eSports zu tun haben, von eine Sponsoring zu überzeugen.

Finale der CS:GO in Köln  (Quelle: imago/Future Image )Finale der CS:GO in Köln (Quelle: Future Image /imago)

Eines der ersten dieser Unternehmen, das sich im eSports-Segment engagiert, ist Wüstenrot. Die Bausparkasse wirbt bei mehreren Veranstaltungen des Kölner Unternehmens ESL, das weltweit Ligen und Turniere organisiert, und ist laut Michael Heina vom Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports "ein gutes Beispiel dafür, dass sich ein Sponsoring für sogenannte nicht-endemische Marken bezahlt machen kann." Es gehe vor allem darum, "smarte Wege" zu finden, um sich für die junge Zielgruppe greifbar zu machen.

Dabei stehen interessierten Unternehmen im Vergleich zum traditionellen Sport neue und andersartige Möglichkeiten zur Verfügung. Während eSports im linearen Fernsehen ein Nischenthema ist, sind die Spiele vor allem auf der Livestreaming-Plattform Twitch zu sehen. Das ist vor allem für Global Player in der Wirtschaft interessant, denn via Internet sind sie in der ganzen Welt zu sehen.

"Mögliche Etablierung unter den Top-5-Sportarten"

Deutschland war durch die ESL und den Clan SK Gaming schon zur Jahrtausendwende ein Vorreiter der Szene, spielt derzeit aber eher eine Nebenrolle. Wo es hingehen wird, ist auch für die Berater der Szene nur ein Blick in die Glaskugel. "Ich kann mir vorstellen, dass sich eSports in Deutschland langfristig als eine der Top-5-Sportarten etabliert", sagte Heina dem SID. Die Frage bleibt allerdings, wie schnell sich die Branche künftig professionalisiert - auch im Vergleich zu den etablierten Sportarten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017