Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Kenianer Kimetto knackt Marathon-Weltrekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hammerzeit in Berlin  

Kenianer Kimetto knackt Marathon-Weltrekord

28.09.2014, 11:28 Uhr | sid, t-online.de

Kenianer Kimetto knackt Marathon-Weltrekord. Der Kenianer Dennis Kimetto überquert in neuer Weltrekordzeit die Ziellinie des Berlin-Marathon. (Quelle: dpa)

Der Kenianer Dennis Kimetto überquert in neuer Weltrekordzeit die Ziellinie des Berlin-Marathon. (Quelle: dpa)

Der Kenianer Dennis Kimetto hat in Berlin einen Marathon-Weltrekord aufgestellt. Der 30-Jährige lief bei der 41. Auflage der Traditionsveranstaltung in der deutschen Hauptstadt nach den 42,195 Kilometern in einer Zeit von inoffiziellen 2:02:57 Stunden ins Ziel und blieb als erster Mensch unter der magischen Grenze von 2:03 Stunden.

Kimetto verbesserte damit die alte Bestmarke seines Landsmannes Wilson Kipsang (2:03:23) aus dem Vorjahr um 26 Sekunden. Als Zweiter unterbot auch der Kenianer Emmanuel Mutai in 2:03:13 Stunden ebenfalls noch die bisherige Topmarke. Dritter wurde der Äthiopier Abera Kuma in 2:05:56.

"Ich habe unterwegs schon gesehen und geahnt, dass der Weltrekord drin ist", sagte Kimetoo bei der ARD.

120.000 Euro für Kimetto

Bei idealem Marathon-Wetter wurde der Weltrekord damit schon zum sechsten Mal seit 2003 auf dem schnellen und flachen Rundkurs in Berlin verbessert. Die Vorentscheidung fiel bei Kilometer 38, als sich Kimetto mit einem Zwischenspurt von Mutai absetzte. Neben dem Applaus der Zuschauer an der 42,195 Kilometer langen Strecke waren dem strahlenden Sieger auch 120.000 Euro sicher: 50.000 Euro Prämie für den Weltrekord, 40.000 für den Sieg und 30.000 Euro als Bonus für eine Zeit unter 2:04 Stunden.

Bei den Frauen gewann die Äthiopierin Tirfi Tsegaye in inoffiziellen 2:20:19. Die 29-Jährige hatte neun Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrau Feyse Tadese und der US-Amerikanerin Shalane Flanagan, die 56 Sekunden nach der Siegerin ins Ziel am Brandenburger Tor kam. Tsegaye verfehlte den erhofften Streckenrekord, den die Japanerin Mizuki Noguchi seit neun Jahren mit 2:19:12 hält, deutlich.

Hahner stellt neue Bestzeit auf

Überglücklich zeigte sich Shootingstar Anna Hahner. Die Siegerin des diesjährigen Wien-Marathons, wurde in 2:26:44 Stunden starke Siebte. Dabei unterbot die 24-Jährige ihre alte Bestzeit um mehr als eine Minute. "Ich bin so froh, dass das geklappt hat", sagte Hahner, nachdem sie die letzten Kilometer mit einem Lächeln im Gesicht gelaufen war. "Wir hatten wirklich viel Spaß auf der Strecke. Die Zuschauer waren einfach fantastisch." Bester Deutscher war auf Platz 19 in 2:17:25 Stunden Falk Cierpinski.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal