Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Betty Heidler müht sich ins Hammerwurf-Finale bei Leichtathletik-WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Peinliches Aus für Hürdensprinter  

Betty Heidler zittert sich ins WM-Finale

26.08.2015, 12:03 Uhr | t-online.de, sid

Betty Heidler müht sich ins Hammerwurf-Finale bei Leichtathletik-WM. Hammerwerferin Betty Heidler ist mit Mühe in das WM-Finale eingezogen. (Quelle: dpa)

Hammerwerferin Betty Heidler ist mit Mühe in das WM-Finale eingezogen. (Quelle: dpa)

Die deutschen Leichtathleten können auf einen erfolgreicher Qualifikationstag in Peking zurückblicken. Zwar hatte Hammerwerferin Betty Heidler große Mühe, konnte aber mit Teamkollegin Kathrin Klaas das Finalticket lösen. Hürdensprinter Alexander John allerdings zeigte Nerven.

Ex-Weltrekordlerin Heidler vermied dabei zwei Jahre nach dem Quali-Aus von Moskau ein ein erneutes Desaster und erreichte die Medaillen-Entscheidung am Donnerstag mit einem glanzlosen neunten Platz. "Das ist die einzige Nachricht, die heute zählt", sagte die 31-Jährige.

Auch Klaas löst Finalticket

Mit allen drei Versuchen verpasste die Weltmeisterin von 2007 die geforderte Weite von 72,50 Metern deutlich, mit ihrem besten Wurf auf 70,60 Meter lag Heidler aber letztlich einen knappen Meter über dem "Cut". Im Vogelnest löste auch Heidlers Frankfurter Vereinskollegin Kathrin Klaas das Final-Ticket, die 31-Jährige wurde mit 71,41 Metern Siebte. Beste der Qualifikation war Polens Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk mit im ersten Versuch erzielten 75,01 Meter.

Peinliches Aus für Hürdensprinter John

Bei den Hürdensprintern überzeugten Gregor Traber und Matthias Bühler und dürfen sich auf das Halbfinale freuen. Für Alexander John kam es allerdings erst gar nicht zu einem Lauf. Der Leipziger verursachte einen Fehlstart und wurde disqualifiziert.

Einen skurrilen Auftritt legte Ronnie Ash hin. Der US-Amerikaner wurde nach einem Fehlstart ebenfalls disqualifiziert, weigerte sich aber, die Bahn zu verlassen. Ein Kampfrichter zeigte ihm minutenlang vergebens die rote Karte, ehe Ash sich dann doch kopfschüttelnd verabschiedete.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal