Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: IAAF verlängert Sperre für russische Athleten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2016 in Rio  

Weltverband sperrt russische Leichtathleten

18.06.2016, 10:31 Uhr | t-online.de, dpa

Olympia 2016: IAAF verlängert Sperre für russische Athleten . Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt. (Quelle: dpa)

Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt. (Quelle: dpa)

Das Council des Weltverbandes IAAF hat die seit November 2015 wirksame Sperre für den russischen Leichtathletikverband WFLA verlängert. Das teilte IAAF-Präsident Sebastian Coe mit. Damit droht den russischen Athleten das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Die letzte Entscheidung fällt das Internationale Olympische Komitee (IOC) an diesem Samstag.

Es wäre der erste Bann in der 120-jährigen Olympia-Geschichte. Allerdings soll es möglicherweise noch die Möglichkeit für nachweislich saubere russische Leichtathleten geben, in Rio an den Start zu gehen: unter neutraler Flagge, wie die IAAF mitteilte. Darüber soll gemeinsam mit dem IOC entschieden werden.

UMFRAGE
Russische Leichtathleten dürfen nicht bei Olympia starten. Ist diese Entscheidung richtig?

"Die Suspendierung ist eine erwartete Entscheidung. Wir hätten das vorhersagen können, wir werden reagieren", sagte Russlands Sportminister Witali Mutko.

"Verstoß gegen die Menschenrechte"

Die russische Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa hat mit Entsetzen und großer Wut reagiert. "Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Dazu werde ich nicht schweigen", sagte Issinbajewa der Agentur Tass. Sie kündigte an, vor ein internationales Gericht zu ziehen: "Ich werde für die Gerechtigkeit kämpfen."

Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting hat die Aufrechterhaltung der Sperre begrüßt. "Ich freue mich über diesen Schritt, das ist das richtige Signal für den Weltsport", sagte Harting dem TV-Sender Sport1. Der dreimalige Weltmeister sieht darin auch eine persönliche Bestätigung für sein Engagement gegen Doping: "Die Leidenschaft und der Glaube, dass das, wofür ich kämpfe, erreichbar ist, wurde mir persönlich somit ein wenig erhalten."

Schwere Vorwürfe

Staatliches systematisches Doping, Vertuschung von Kontrollen und Korruption - russische Trainer und Funktionäre sollen den Betrug gefördert und gedeckt haben. Im Moskauer Doping-Kontrolllabor soll ebenfalls gemauschelt worden sein. Selbst Sportminister Mutko sei in viele Vorgänge eingeweiht gewesen.

Zwischen dem 15. Februar und 29. Mai konnten in Russland 736 geplante Dopingkontrollen nicht durchgeführt werden. So sollen Kontrolleure von Athleten massiv behindert und von Beamten des russischen Geheimdienstes FSB eingeschüchtert worden sein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal