Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ex-Sportdirektor gesteht: Bei Rabobank gab es Doping

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping bei Rabobank offenbar toleriert

05.05.2012, 15:14 Uhr | dapd, dpa

Ex-Sportdirektor gesteht: Bei Rabobank gab es Doping. Beim Radteam Rabobank soll zwischen den Jahren 1996 und 2007 Doping toleriert worden sein. (Quelle: imago)

Beim Radteam Rabobank soll zwischen den Jahren 1996 und 2007 Doping toleriert worden sein. (Quelle: imago)

Der ehemalige Sportdirektor des Radsport-Teams Rabobank, Theo de Rooij, hat zugegeben, vom Dopingmissbrauch einiger seiner Fahrer gewusst zu haben. "Wenn es passierte, dann war es eine gut überlegte Maßnahme des medizinischen Personals", erklärte er der niederländischen Tageszeitung "De Volkskrant". De Rooij arbeitete von 1996 bis 2007 für den Rennstall. Der Niederländer war vor fünf Jahren nach der Doping-Affäre um seinen Fahrer Michael Rasmussen zurückgetreten. Sponsor Rabokank wollte zunächst keine Stellungnahme zu dem Artikel geben.

Die Art und Wahl der verbotenen Stoffe sei unter die Eigenverantwortung der Rennfahrer gefallen, sagte de Rooij. Der Teamarzt habe dafür gesorgt, dass die Gesundheit der Sportler nicht gefährdet sei.

Disziplinarstrafen bei Grenzüberschreitung

Wenn ein Sportler eine Grenze überschritten hatte wie im Jahr 2007 im Fall des ehemaligen Gelben-Trikot-Trägers Michael Rasmussen bei der Tour de France, seien disziplinarische Strafen in Kraft getreten. "Dann wurde zum Beispiel ein Profi nicht aufgestellt", sagte de Rooij. Rasmussen, den er 2007 wegen falscher Aufenthaltsorts-Angaben aus der Frankreich-Rundfahrt nahm, sei nicht der erste Fahrer gewesen, den er bestraft habe. De Rooij sagte, dass Sponsor Rabobank Doping niemals gefördert oder finanziert habe.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Über eine Verwicklung von Rabobank-Profis in die Wiener Humanplasma-Affäre wusste De Rooij angeblich nichts. Nach Angaben des früheren Sportmanagers Stefan Matschiner gehörten Michael Boogerd, Rasmussen und ein weiterer Fahrer zu seinen Kunden. Boogerd hatte das stets bestritten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal