Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Spendenflut für Lance Armstrongs Stiftung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Große Sympathiewelle für Lance Armstrong

25.08.2012, 11:49 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Spendenflut für Lance Armstrongs Stiftung. Lance Armstrong darf weiter auf die Unterstützung seiner Fans und Sponsoren hoffen. (Quelle: dapd)

Lance Armstrong darf weiter auf die Unterstützung seiner Fans und Sponsoren hoffen. (Quelle: dapd)

Die Spenden für die Krebs-Stiftung von Lance Armstrong sind deren Angaben zufolge sprunghaft angestiegen, nachdem der siebenmalige Tour-de-France-Sieger angekündigt hatte, sich nicht mehr gegen Dopingvorwürfe zu wehren.

Geschäftsführer Doug Ulman sagte dem US-Sportsender ESPN, am Freitag seien bis zum Nachmittag 78.000 Dollar an Spenden eingegangen. Tags zuvor seien es nur 3200 Dollar gewesen.

Selbst an Hodenkrebs erkrankt

"Es war überwältigend. Die vielen E-Mails, Anrufe und Mitteilungen haben uns einfach sprachlos gemacht", sagte Ulman. Im vergangenen Jahr hatte die Stiftung mit dem Namen Livestrong 51 Millionen Dollar gesammelt, seit ihrer Gründung sind es 500 Millionen Dollar. Ihr Ziel ist die Unterstützung von an Krebs erkrankten Menschen.

Der mittlerweile 40 Jahre alte Armstrong hatte eine Hodenkrebserkrankung überlebt. Danach hatte er von 1999 bis 2005 jeweils die Tour de France gewonnen.

Sponsoren wollen Armstrong weiter unterstützen

Unterdessen haben auch mehrere namhafte Firmen ihre Bereitschaft erklärt, die Stiftung weiter unterstützen zu wollen. "Unsere Partnerschaft mit Lance hat sich nicht verändert. Er hat Millionen von Menschen mit seinen sportlichen Erfolgen und seinem Einsatz für Krebs-Überlebende und ihre Familien inspiriert", ließ der Bier-Hersteller Anheuser-Busch verlauten.

Der Sportartikelhersteller Nike teilte in einer Pressemitteilung mit: "Wir sind traurig, dass Lance Armstrong wohl nicht länger in der Lage sein wird, an Wettkämpfen teilzunehmen und seine Titel anscheinend belastet sind. Nike plant ihn und seine Stiftung weiter zu unterstützen."

Ullrich: "Lance war einfach besser als ich"

Jan Ullrich erhebt weiterhin keine Ansprüche auf drei Tour-de-France-Titel seines ehemaligen Rivalen Armstrong. "Ich werde mich sicherlich nicht mit fremden Federn schmücken", sagte Ullrich dem Nachrichtenmagazin "Focus". Der selbst als Dopingsünder verurteilte Tour-Sieger von 1997 hatte bei Armstrongs Erfolgen 2000, 2001 und 2003 jeweils den zweiten Platz belegt.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Dadurch gilt Ullrich formal für den Fall der Aberkennung von Armstrongs Erfolgen als ein Anwärter auf die jeweiligen Titel. Ullrich begründete seine Haltung mit sportlichen Aspekten und nicht mit moralischen Problemen aufgrund seiner Doping-Vergangenheit. "In den Jahren war Lance einfach besser als ich. Das akzeptiere ich - damals wie heute", sagte er.

Verjährungsfrist könnte Armstrongs Titel retten

Armstrongs Absetzung als Sieger von insgesamt sieben Frankreich-Rundfahrten ist trotz der Annullierung seiner Ergebnisse aus den vergangenen 14 Jahren und seiner lebenslangen Sperre durch die US-Anti-Doping-Agentur USADA noch nicht offiziell. Als einzige Instanz könnte der Weltverband UCI dem Texaner die Erfolge aberkennen, allerdings hat die UCI noch keine konkrete Stellung zur Entwicklung im Fall Armstrong genommen.

Fraglich ist außerdem, ob angesichts der Doping-Problematik auch anderer Tour-Zweiter in den Jahren von Armstrongs Siegen überhaupt neue Gewinner ernannt würden. Nach dem Dopinggeständnis des 1996er Siegers Bjarne Riis kürte der Tour-Veranstalter ASO vor fünf Jahren keinen neuen Titelträger. Der Weltverband UCI lehnte eine Annullierung von Riis' Titel ab, da das betreffende Dopingvergehen zum Zeitpunkt des Geständnisses des dänischen Rennfahrers im Jahr 2007 bereits verjährt war. Die Verjährungsfrist der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA für Dopingverstöße beträgt acht Jahre. Diesem Kriterium zufolge könnte Armstrong nur noch sein letzter Tour-Titel von 2005 aberkannt werden.

Start bei privatem Mountainbike-Rennen

Armstrong scheinen diese Überlegungen wenig zu interessieren. "Ich weiß, wer diese sieben Touren gewonnen hat. Das ist das härteste Rennen der Welt, bei dem der stärkste Mann gewinnt. Das kann niemand jemals ändern, auch USADA-Chef Travis Tygart nicht", erklärte der Texaner.

Für heute kündigte der gefallene US-Star via Twitter seine Teilnahme an einem privaten Mountainbike-Rennen in Aspen im US-Bundesstaat Colorado an. "Ich finde es jetzt schon sehr aufregend", schrieb Armstrong zu dem Rennen über vier Berge im berühmten Ski-Ressort.

Sportkolleg - Video 
Ein guter Profi hat Hunger!

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, wie sich ein Radsport- ler ernähren sollte. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal