Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Michael Rasmussen gesteht jahrelanges Doping "ohne Unterbrechung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Michael Rasmussen spricht über seine Doping-Vergangenheit

31.01.2013, 16:59 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Michael Rasmussen gesteht jahrelanges Doping "ohne Unterbrechung". Michael Rasmussen im gelben Trikot der Tour de France 2007 (Quelle: imago/Volkmann)

Michael Rasmussen im gelben Trikot der Tour de France 2007 (Quelle: Volkmann/imago)

Jetzt packt der nächste ehemalige Rabobank-Fahrer aus: Radprofi Michael Rasmussen hat Doping gestanden und offenbar umfassend über Hintermänner und Kollegen berichtet. Wie der 38-Jährige bei einer Pressekonferenz angab, sei er von 1998 bis 2010 "so gut wie ohne Unterbrechung" gedopt gewesen.

"Ich habe Epo, Wachstumshormone und auch Cortison benutzt, und außerdem habe ich Bluttransfusionen bekommen", sagte Rasmussen. Zugleich entschuldigte sich der Kletterspezialist bei den Menschen, die er über Jahre hinweg belogen hat.

Legendäres Duell mit Alberto Contador

Der frühere Rabobank-Fahrer stand 2007 vor dem Gesamtsieg bei der Tour de France, wurde aber von seinem Team aus dem Rennen genommen. Zuvor war bekannt geworden, dass er sich Dopingkontrollen entzogen hatte.

Bei jener Frankreich-Rundfahrt liefert er sich ein ebenso legendäres wie im Nachhinein nicht ernstzunehmendes Duell mit dem späteren Gewinner Alberto Contador, inklusive aberwitzigen Stehversuchen an steilen Bergrampen. Im gleichen Jahr wurde Rasmussen vom Radsport-Weltverband UCI für zwei Jahre gesperrt.

Rasmussen möchte im Radsport aufräumen

Er wolle nun den "relevanten Stellen" umfassend und konsequent zusammenarbeiten, um im "Radsport aufzuräumen". Der dänische Verband wird ihn angeblich für zwei Jahre sperren. Dabei sei ihm wegen umfassender Aussagen "Rabatt" gewährt worden.

Offen blieb, welche Bedeutung die neue Aussagefreude des Dänen für seinen Rechtsstreit mit dem Ex-Arbeitgeber hat. Rasmussen verlangt mehr als fünf Millionen Euro Schadensersatz für seine Entlassung nach der Tour 2007. Neben dem sensationellen Doping-Geständnis von Lance Armstrong hatten bereits jüngst die Rabobank-Fahrer Danny Nelissen, Thomas Dekker und der Deutsche Grischa Niermann - 2007 einer der Tour-Helfer von Rasmussen - Doping gestanden.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal