Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

ARD überträgt Tour de France 2015 jetzt doch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Spiegel" berichtet  

ARD steigt wieder in die Tour-Berichterstattung ein

04.01.2015, 14:30 Uhr | sid, t-online.de

ARD überträgt Tour de France 2015 jetzt doch. Die ARD feiert 2015 ihr Comeback bei der Tour de France. (Quelle: imago/Reporters)

Die ARD feiert 2015 ihr Comeback bei der Tour de France. (Quelle: Reporters/imago)

Kehrtwende bei der ARD: Die Sendergemeinschaft will nach Informationen des "Spiegel" wieder in die Berichterstattung über die Tour de France einsteigen. Noch in diesen Tagen soll das TV-Comeback des Radsport-Events im Ersten verkündet werden.

Damit ginge für die ARD eine dreijährige Pause der Berichterstattung über die Frankreich-Rundfahrt zu Ende. Nach zahlreichen Dopingskandalen hatte sich der Programm-Verbund gemeinsam mit dem ZDF 2012 vollständig aus der Live-Berichterstattung der "Großen Schleife" zurückgezogen.

"Der Radsport steht sehr gut da in Deutschland. Er hat seine Rosskur hinter sich", sagte Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer: "Wir haben sehr glaubwürdige, erfolgreiche, sympathische Sportlerinnen und Sportler in allen Bereichen." Die neue Vereinbarung mit der ARD wollte Scharping allerdings nicht offiziell bestätigen: "Das wäre so etwas wie eine erfreuliche Normalisierung. Das Publikumsinteresse war immer groß, sollte der Radsport jetzt auf diese Bühne zurückkehren, würde mich das sehr freuen."

Günstiger Preis für die ARD

Nun will die ARD die Tour wieder übertragen - allerdings ohne das ZDF. Wie das Magazin weiter schreibt, erwirbt der öffentlich-rechtliche Sender die Rechte an der Rundfahrt zunächst für die Jahre 2015 und 2016 und soll dafür einen Betrag von unter fünf Millionen Euro bezahlen.

Die Übertragungsrechte für die drei Jahre von 2009 bis 2011 hatten ARD und ZDF noch rund 20 Millionen Euro gekostet. Doch aufgrund der diversen Doping-Vorfälle und daraus resultierender sinkenden Einschaltquoten muss die ARD für die neuerliche Berichterstattung nicht mehr so tief in die Tasche greifen. Der nun abgeschlossene Kontrakt soll auch eine Dopingklausel enthalten, die dem Senderverbund einen Ausstieg bei neuerlichen Skandalen ermöglicht.

Nur die Schlussphasen live

Wie der "Spiegel" weiter berichtet, wird die ARD nur die Schlussphasen der Etappen live übertragen, von 16 Uhr an bis zum Ende des jeweiligen Tagesabschnitts. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird die Tour zudem vom Privatsender Eurosport übertragen, der in weit größerem Umfang von der Frankreich-Rundfahrt berichtet.

Die nächste Tour de France startet am vierten Juli im niederländischen Utrecht und endet am 26. Juli in Paris. Im letzten Jahr schafften die deutschen Fahrer mit sieben Etappensiege einen neuen Rekord - auch dies dürfte ein Grund für das Umdenken der ARD gewesen sein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal