Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Andreas Klöden im Twitter-Fieber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2010  

Tour-Peloton im Twitter-Fieber

23.07.2010, 15:50 Uhr | sid, sid

Andreas Klöden im Twitter-Fieber. Bekanntester Twitterer im Tour-Peloton: Lance Armstrong (Foto: imago)

Bekanntester Twitterer im Tour-Peloton: Lance Armstrong (Foto: imago)

Andreas Klöden hätte wohl lieber die Finger vom Telefon gelassen. Flugs hatte er mit dem Handy nach einer Etappe der Tour de France einen Schnappschuss von zwei stählernen Hochbetten in seinem Hotelzimmer gemacht und das Bild über Twitter im weltweiten Netz verbreitet. Klöden war nicht bewusst, was er damit angerichtet hatte.

Das Foto rief Empörung hervor. Es könne doch nicht sein, dass die Radprofis nach stundenlanger Schwerstarbeit im Sattel in einer Art Jugendherberge nächtigen. Der gescholtene Hoteldirektor kochte vor Wut und erklärte der "L'Equipe", dass Klöden sehr wohl in einem ordentlichen Bett geschlafen hatte und das Foto nur ein Zusatzbett in dessen Zimmer zeige.

Twitter unterschätzt

Klöden hatte sich sozusagen gehörig verzwitschert. Der 35-Jährige hatte die Macht des Kurznachrichtendienstes Twitter (Gezwitscher) offenbar unterschätzt. Klöden hat wie jeder andere 140 Zeichen zur Verfügung, um die Welt an seinen Gedanken teilhaben zu lassen. Auch Bilder und Filme können veröffentlicht werden.

Sport 
Schnell, schneller - Cav

Petacchi holt sich Grün zurück. Der Kampf um die Sprintwertung bleibt bis zum Schluss heiß. zum Video

Armstrong der Vorreiter

Das Leben in Kurznachrichten ist der Hit im Peloton. Vorreiter ist Klödens Kapitän Lance Armstrong, der sich den Dienst zu eigen gemacht und seine perfekt funktionierende PR-Maschine darauf abgestimmt hat. "Auf Twitter kannst du nicht falsch zitiert werden. Das bist nur du selbst", sagt der 38-Jährige.Selbst die Geburt seines Sohnes Max kündigte Armstrong bei Twitter an. "Was geht, Welt? Mein Name ist Max Armstrong, und ich bin gerade angekommen." Bis der Sohnemann versteht, was Twitter ist, wird es noch ein paar Jahre dauern. Papa Lance hat ihm vorsorglich aber schon mal einen Zugang eingerichtet.

Kutchers Nachrichten sehr beliebt

Normalerweise greift Armstrong mindestens zweimal täglich zum Handy, um seine Meinung ungefiltert mitzuteilen. Doch wie schon bei der Tour ist Armstrong auch bei Twitter nicht die Nummer eins. Zwar hat Armstrong fast 2,6 Millionen Leser, doch die Nachrichten von Hollywoodstar Ashton Kutcher, Ehemann von Demi Moore, lesen mehr als 5,3 Millionen Menschen.

Gramin schickt sogar während des Rennens Bilder

Doch nicht nur Armstrong zückt bei der Tour de France mal eben sein Handy und tippt zwei Sätze. Im ganzen Peloton zwitschert es gewaltig. Teams verbreiten ihre Pressemitteilungen über Twitter, die US-Mannschaft Garmin schickt sogar während einer Etappe Fotos vom Feld. Auch Alberto Contador und Andy Schleck sind im Twitter-Fieber.

Bruyneel ganz philosophisch

Armstrongs Teamchef Johan Bruyneel sendet mehr oder weniger weise Botschaften ("Glück hängt nicht davon ab, wer du bist oder was du hast. Es hängt davon ab, was du denkst.") über die weltweiten Datenkabel oder erklärt seinen Fans, warum er gerade diesen oder jenen Journalisten boykottiert.

"Lauf, du Schönheit, lauf"

Die Einträge sind mal witzig, mal ernst und manchmal auch kompletter Unfug. Weit oben auf der Humor-Skala sitzt Charles Wegelius. Der Brite mit finnischen Wurzeln ist Radprofi und nebenbei Pferdezüchter. Stute Camilla ("Lauf, du Schönheit, lauf!") und sein Traktor sind sein ganzer Stolz. Bei der Tour de France ist Wegelius nicht mehr dabei, der Profi von Omega Pharma-Lotto trat zur elften Etappe nicht mehr an. Er konnte einfach nicht mehr. Zum Abschied gab es eine Nachricht via Twitter: "Tut mir leid, dass ich meine Teamkollegen im Stich lassen muss. Ich wünsche Ihnen Stärke und Erfolg für den Rest der Tour."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal