Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Werner Franke: Doping-System beim Radsport-Weltverband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Doping  

Franke: "Betrug am Sport"

26.07.2010, 14:09 Uhr | dpa, dpa

Werner Franke: Doping-System beim Radsport-Weltverband. Werner Franke wirft dem Radsport-Weltverband vor, nichts gegen das Doping-System zu tun. (Foto: imago)

Werner Franke wirft dem Radsport-Weltverband vor, nichts gegen das Doping-System zu tun. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Alberto Contador feierte seinen dritten Triumph bei der Tour de France (Gesamtergebnis im Überblick), Alessandro Petacchi den Sieg in der Punktewertung und auch beim Radsport-Weltverband UCI dürfte man sich zufrieden die Hände gerieben haben: Kein positiver Dopingbefund, und das schon im zweiten Jahr in Serie. (Klicken sie durch: die Tour im Rückblick!)

"Da lach ich drüber!", sagte Doping-Experte Werner Franke und erhebt schwere Vorwürfe gegen die UCI, die für die Kontrollen der 197 Tour-Fahrer verantwortlich war. "Das ist ein Verband, bei dem Doping System hat. Das war so, ist so und wird immer so bleiben", sagte der Molekularbiologe.

Mit Contador stand ein Radprofi auf dem Siegertreppchen von Paris ganz oben, der schon vor Jahren in die Doping-Affäre um den Mediziner Eufemiano Fuentes verwickelt schien, ehe sein Name aus den Akten der spanischen Polizei verschwand. Auch auf Petacchis Erfolg liegt ein Schatten, war der Sprinter doch bereits wegen Dopings gesperrt. "Sie betrügen den Sport und den Rest der Welt", meinte Franke in Richtung UCI, die beide Athleten auch in diesem Jahr starten ließ (Klicken Sie durch: die besonderen Momente der Tour!).

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

"Gott sei Dank ist der Profiradsport in Deutschland im Eimer"

Zumindest ein kleines positives Signal sieht Franke in Deutschland - wo 2011 kein Elite-Team mehr herkommen wird. "Gott sei Dank ist der Profiradsport in Deutschland ein bisschen im Eimer", sagte Franke. Die Chance für einen Neuanfang? Nicht unter dem Dach der Welt-Anti- Doping-Agentur WADA, so der Wissenschaftler. "Von der WADA ist seit dem Weggang von Richard Pound nichts mehr zu erwarten."

Ungutes Gefühl im Fall Armstrong

Pound war bis 2007 Chef der WADA. Vor allem zu einem berühmten Fahrer hatte der Kanadier zuletzt eine deutliche Meinung: Der Fall Armstrong sei seit den Doping-Enthüllungen der "L'Équipe" von 2005 mit dem erbrachten EPO-Nachweis von 1999 erledigt. Mit gemischten Gefühlen blickt Franke auf die Ermittlungen gegen Armstrong in den USA. Der Texaner muss sich immer lauter werdenden Doping-Vorwürfen stellen, die von seinem ehemaligen Teamkollegen Floyd Landis publik gemacht worden waren. Landis spricht von systematischem Doping in Armstrongs ehemaligem Team US Postal, der Beschuldigte streitet alles ab. "Dabei gibt es für Landis schon lange den absoluten Beweis", sagte Franke und verweist - wie Pound - auf die EPO-Enthüllungen von 2005.

"Wenn Hamilton aussagt, wackelt die Bude"

Zu viel erwartet Franke von einem möglichen Prozess nicht, Vorbildcharakter für die gesamte Branche werde das Verfahren schon gar nicht haben. "Dennoch ist das alles endlich auf einem richtigen Weg", sagte der Biologe. Vor allem auf einen Zeugen, der von Chefermittler Jeff Novitzky vor eine Grand Jury geladen worden war, ist Franke gespannt. "Wenn Tyler Hamilton aussagt, dann wackelt die Bude", ist sich der Wissenschaftler sicher.

Ausgerechnet Hamilton, für Franke ein Musterbeispiel für die fehlende Konsequenz im Anti-Doping-Kampf. "Es ist überhaupt nicht einzusehen, wieso Hamilton seine olympische Goldmedaille von Athen noch behalten darf." Der sei zwar nicht in Athen des Dopings überführt worden, aber kurz danach. Genauso sehe es bei Jan Ullrich aus. "Das sollte denen genauso die Medaille kosten wie Marion Jones."

Tour-Blog 
"Der Laden wird gerockt!"

Fabian Wegmann freut sich über eine Partynacht in Paris. zu Wegmanns Tour Blog

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal