Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Cavendish gewinnt 2. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Greipel nur um Millimeter geschlagen

03.07.2012, 09:37 Uhr | dpa, t-online.de

Cavendish feiert sensationellen Etappensieg

21. Etappensieg für den Briten. Der Weltmeister schlägt seinen Erzrivalen im Fotofinish.

Der Weltmeister schlägt seinen Erzrivalen.


Pech für das deutsche Sprint-Ass André Greipel: Der 29-Jährige musste sich auf der 2. Etappe der Tour de France hauchdünn Mark Cavendish geschlagen geben. Der Weltmeister setzte sich nach 207 Kilometern in Tournai im Massensprint nur um Zentimeter vor seinem Erzrivalen durch. Dritter wurde Matthew Goss. (Etappenergebnis im Überblick)

Auf der engen Zielgeraden von Tournai hatte Greipels Team Lotto-Belisol den Spurt hervorragend vorbereitet, doch auf den letzten Zentimetern sprang Cavendish aus dem Windschatten dann doch noch an Greipel vorbei. "Ich bin sehr enttäuscht", sagte Greipel völlig abgekämpft und sichtbar frustriert. "Die Jungs haben perfekt für mich gearbeitet - es hätte klappen können. Auf ein nächstes!" In der Gesamtwertung verteidigte der Schweizer Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan) sein Gelbes Trikot. (Gesamtwertung im Überblick)

Kittel von Magenproblemen geplagt

Nach dem Prolog und der 1. Etappe schlug erstmals die Stunde der Sprintspezialisten, die bis einschließlich Freitag den Tour-Alltag bestimmen dürften. Die Teams der schnellen Männer hatten auf der letzten Etappe in Belgien das Geschehen souverän unter Kontrolle. Vor allem die Mannschaften Lotto, Argos und GreenEdge hielten den Rückstand auf die Fluchtgruppe mit Anthony Roux, Christophe Kern und Michael Morkov im Rahmen. 14 Kilometer vor der Ziellinie wurde Roux als letzter der drei Ausreißer gestellt.

Eine erste Enttäuschung erlebte Jungprofi Marcel Kittel, der nach seinen starken Auftritten im Vorfeld als Mitfavorit gehandelt worden war. Allerdings litt der Tour-Debütant während des Rennens an großen Magenproblemen und konnte nicht in den Sprint eingreifen.

Martin beißt sich durch

Für Tony Martin ging es auf dem ersten Tagesabschnitt nach seinem Kahnbeinbruch nur ums Durchkommen. Der Zeitfahr-Weltmeister, der am Sonntag gestürzt war und sich verletzt hatte, fuhr zumeist am Ende des Pelotons und kam in Tournai hinter dem Hauptfeld ins Ziel.

Mit einer Spezialschiene und im Ungewissen, ob er durchhalten könne, hatte der 27-Jährige in Visé die Etappe in Angriff genommen. Von nun an müsse er sich "durchbeißen", hatte er verkündet. An Attacken in der ersten, relativ flachen Tour-Woche sei nicht mehr zu denken, Martin will vor allem das Zeitfahren in Besancon erreichen.

Olympia noch immer im Visier

Sein großes Saisonziel, eine Medaille im Einzelzeitfahren der Olympischen Spiele, geriet durch die Verletzung in Gefahr. Abhaken wollte er London aber "definitiv" noch nicht. "Jetzt muss ich Moral zeigen", betonte er. Dass er die 99. Tour am 22. Juli in Paris beenden wird, scheint aufgrund der Beeinträchtigung unwahrscheinlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal