Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Tjallingii fährt mit gebrochener Hüfte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour: Heldentaten mit gebrochenen Knochen

04.07.2012, 13:42 Uhr | t-online.de

Tour de France 2012: Tjallingii fährt mit gebrochener Hüfte. Sturzopfer: Auch Pablo Urtasun ging bei der Tour schon hart zu Boden. Doch anders als viele seiner Kollegen konnte er das Rennen fortsetzen. (Quelle: dpa)

Sturzopfer: Auch Pablo Urtasun ging bei der Tour schon hart zu Boden. Doch anders als viele seiner Kollegen konnte er das Rennen fortsetzen. (Quelle: dpa)

Die Knochen brachen reihenweise. Doch während der ein oder andere Fahrer nach den schweren Verletzungen die 99. Tour de France auf der dritten Etappe beenden musste, lieferten andere nach heftigen Stürzen unfassbare Leistungen ab und quälten sich ins Ziel in Boulogne-sur-Mer. Allen voran der Niederländer Maarten Tjallingii. Der Rabobank-Profi fuhr die letzten 40 der insgesamt 197 Kilometer mit gebrochener Hüfte wie "radsport-news.com" berichtet.

Cavendish stürzt schwer auf der 4. Etappe

Der Favorit verpasst seinen zweiten Etappensieg, der Deutsche André Greipel profitiert vom Sturz des Briten und fährt zu seinem zweiten Erfolg.

Der Favorit verpasst seinen zweiten Etappensieg.


Nicht weniger Kämpferherz zeigte Tom Danielson. Der Amerikaner aus dem Garmin-Team schloss die Etappe mit ausgerenkter Schulter ab - und stand am Mittwoch am Start zur vierten Etappe. Bereits seit drei Tagen beißt Tony Martin, der sich das Kahnbein der linken Hand gebrochen hat, auf die Zähne. Er kann seinen Lenker nicht richtig greifen. Na und. "Es ist alles andere als spaßig", meinte er nur. Es wird klar, warum bisweilen auch von der "Tor-T(o)ur" gesprochen wird.

Erinnerungen an Johnny Hoogerland

Doch warum tun sich die Rennfahrer diese Höllenqualen an? Ganz einfach. Die Frankreich-Rundfahrt steht im Radsport über allem. Viele Profis haben ihre ganze Saison auf die Tour ausgerichtet. Oder brauchen die Rennkilometer zur Vorbereitung auf andere Rennen - wie Tony Martin, der auch Richtung Olympia in London blickt. Da gibt man doch nicht einfach so auf - oder?

Bei solchen "Heldentaten" kommen einem zwangsläufig die Bilder von Johnny Hoogerland ins Gedächtnis. Der Niederländer war im vergangenen Jahr während einer Etappe von einem Begleitfahrzeug gerammt worden und in hohem Bogen in einen Stacheldrahtzaun geflogen. Übersät mit tiefen, stark blutenden Schnittwunden und zerfetzter Rennhose schwang er sich wieder auf sein Rad - und beendete den Tagesabschnitt und schließlich die Tour. Doch noch heute klagt Hoogerland über Schmerzen, die von dem Unfall stammen. (Hoogerlands Unfall in einer Fotoshow)

Gebrochenes Schienbein - das war es

Anders als für seinen Landsmann im Jahr 2011 ist für Tjallingii die Tour 2012 vorzeitig beendet. Verständlicherweise. Der Niederländer war übrigens nicht der einzige Fahrer, der nach den erwarteten Stürzen auf den engen Straßen im Norden Frankreichs aufgeben musste.

Als ersten hatte es den Weißrussen Konstantin Siutsou erwischt, der mit einem Schienbeinbruch ausschied. Wenig später traf es den spanischen Meister Jose Joaquin Rojas. Sturz. Schlüsselbeinbruch. Die Tour war auch für ihn gelaufen. Und es werden weitere Fahrer auf den kommenden Etappen aufgeben müssen. Da kann das Kämpferherz noch so groß sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal