Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Spezialeinheit ermittelt in Nägel-Skandal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spezialeinheit ermittelt im Nägel-Skandal

16.07.2012, 21:51 Uhr | dpa, t-online.de

Tour de France 2012: Spezialeinheit ermittelt in Nägel-Skandal. Auch in den Reifen der Begleitmotorräder steckten Nägel. (Quelle: imago)

Auch in den Reifen der Begleitmotorräder steckten Nägel. (Quelle: imago)

Nach der fiesen Nagel-Attacke auf die Tour de France während der 14. Etappe hat die Staatsanwaltschaft von Foix Ermittlungen eingeleitet. "Die Untersuchung wird von einer Spezialeinheit der Gendarmerien von Toulouse und Saint Girons durchgeführt. Sie wurden an den Ort des Geschehens geschickt, um Zeugenaussagen zu sammeln", sagte die stellvertretende Staatsanwältin Marylin Blanc (Greipel geht leer aus - alles zur 15. Etappe der Tour de France).

Zudem sollen Fahrer vernommen werden, die von der Sabotage betroffen waren. Vor allem Titelverteidiger Cadel Evans traf es hart. Der Australier musste dreimal in zehn Minuten seinen Reifen wechseln. Aber auch der Mann in Gelb, Bradley Wiggins, und der Gesamtdritte Vincenzo Nibali gehörten zu den Leidtragenden. Insgesamt waren 30 Fahrer betroffen. Der Kroate Robert Kiserlowski brach sich bei einem Sturz das rechte Schlüsselbein, als er von Levi Leipheimer überfahren wurde.

Voigt: "Kranker Sinn für Humor"

Allgemein herrschte nach der Nagel-Attacke Fassungslosigkeit. "Was für ein Drecksack wirft denn Nägel auf die Straße des größten Radrennens der Welt?", twitterte der empörte Weltmeister und Wiggins-Teamkollege Mark Cavendish. "Jemand, der Nägel auf eine Abfahrt wirft, auf der Rennfahrer mit 80 Stundenkilometer herunterrasen, ist ein Krimineller", erregte sich John Lelangue, Manager im Evans-Team BMC. "Das hätte tragisch enden können. So etwas kommt zum Glück selten vor, ist aber gemeingefährlich", erklärte Tour-Direktor Christian Prudhomme.

Fedrigo lässt seine Landsleute jubeln

15. Etappe: Der Franzose nutzt die Gunst der Stunde. Die Ausreißer stehlen den Sprintern die Show.

15. Etappe: Der Franzose nutzt die Gunst der Stunde.


"Ich glaube, das war einer mit einem besonders kranken Sinn für Humor - der hat die lebensgefährlichen Konsequenzen gar nicht bedacht", sagte Tour-Veteran Jens Voigt. Der Berliner, der auf einer Abfahrt vom Kleinen Sankt Bernhard vor drei Jahren gestürzt war und schwerverletzt aussteigen musste, kam am Sonntag glimpflich davon. "Ich hatte auch einen Platten wie sechs Teamkollegen, konnte aber zum Glück vor einer Kurve bremsen und kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen", berichtete er.

Rolland macht sich keinen Freunde

Das große Chaos auf der Abfahrt - das Favoritenfeld war hinter den Ausreißern um den späteren Sieger Luis-Leon Sanchez bereits vor dem Zwischenfall chancenlos abgeschlagen - brach 40 Kilometer vor dem Ziel aus. Wiggins fungierte als fairer Bremser, musste aber bald wieder beschleunigen, weil der Franzose Pierre Rolland von allem offenbar nichts mitgekommen hatte ("Funk kaputt").

Als einziger attackierte er aus der Gruppe der Topfahrer, obwohl die Spitzengruppe nicht mehr einzuholen war. Der Etappensieger von La Toussuire durfte sich auf einige unangenehme Fragen aus dem Peloton gefasst machen. "Buh für diese Aktion", twitterte Voigt, "das ist niveaulos". Auch Wiggins hat Redebedarf angemeldet.

1999 versprühten Unbekannte Tränengas

Sabotageakte haben bei der Tour Geschichte. 1904 lagen auf der 5. Etappe zwischen Nantes und Bordeaux ebenfalls Nägel auf der Straße. Begleitfahrzeuge gab es noch nicht - der spätere Tour-Sieger Henri Cornet musste die letzten 40 Kilometer mit platten Reifen ins Ziel schlingern. Voigt erinnerte sich an 1999: "Da gab es einen Angriff auf uns Fahrer mit Tränengas. Jemand hatte etwas von einer Brücke gesprüht. Uns allen brannten ganz fürchterlich die Augen."

Bei allem Ernst gewann das Tour-Zentralorgan "L'Équipe" den chaotischen Begleitumständen auch eine Seite zum Schmunzeln ab. Als Evans' Teammanager Jim Ochowicz seinem Kapitän bei einem der drei Defekte schnell helfen wollte, rutsche er in einen Straßengraben und kam nur mühsam wieder auf die Beine. Die Zeitung gab dafür in ihrer Extra-Rubrik "Noten des Tages" zehn von zehn möglichen Punkten - für die besonders künstlerische Einlage. Technische Wertung: Null Punkte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal