Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2012: Danilo Hondo nach Sturz kurzzeitig bewusstlos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2012  

Hondo nach Sturz kurzzeitig bewusstlos

22.07.2012, 18:52 Uhr | sid, t-online.de

Tour de France 2012: Danilo Hondo nach Sturz kurzzeitig bewusstlos. Pech für Danilo Hondo: Er stürzt beim Etappenfinale in Paris schwer. (Quelle: imago)

Pech für Danilo Hondo: Er stürzt beim Etappenfinale in Paris schwer. (Quelle: imago)

Schrecksekunde für Danilo Hondo: Im rasenden Sprintfinale auf der letzten Etappe der 99. Tour de France kam der Lampre-Profi 3,5 Kilometer vor dem Ziel in Paris schwer zu Fall. Wie "radsportnews.com" berichtet, verlor der Deutsche bei dem Sturz kurzzeitig das Bewusstsein. Letztlich konnte er sich aber wieder auf sein Rad setzten und die Ziellinie überqueren. (Lesen Sie auch: Cavendish und Wiggins triumphieren)

Wiggins zelebriert seinen historischen Triumph

Der Brite zieht sogar noch einmal den Sprint für Cavendish an.

Der Brite zieht sogar noch den Sprint für Cavendish an.


Über mögliche Verletzungen ist noch nichts bekannt. Derzeit wird Hondo untersucht. Der Unfall ist für Hondo besonders ärgerlich, weil der 38-Jährige bis dahin sturzfrei durch die Tour gekommen war.

Poels auf dem Weg der Besserung

Mehr als zwei Wochen nach seinem schweren Sturz auf der 6. Etappe der Tour de France wird der niederländische Radprofi Wout Poels weiterhin im Krankenhaus von Metz behandelt. "Im Laufe der Woche kann ich hoffentlich entlassen werden. Zuletzt konnte ich schon gelegentlich aufstehen", sagte der 24 Jahre alte Vacansoeil-Fahrer. Poels hatte sich am 6. Juli bei einem Massensturz einen Nieren- und Milzriss, eine Lungenkontusion sowie drei Rippenbrüche zugezogen.

"Meine Nierenfunktion ist erst bei 75 Prozent, wir müssen warten, bis sie sich wieder komplett erholt hat. Um die Niere zu schonen, wird meine Blase künstlich entleert", sagte Poels, der erst im kommenden Jahr mit einem Comeback rechnet.

Viele Ausfälle

Bei der letzten Etappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt sind nur noch 153 von 198 gestarteten Fahrern am Start. Weniger Profis erreichten mit 145 zuletzt im Jahr 2008 Paris, damals gingen allerdings nur 20 statt wie in diesem Jahr 22 Teams bei der Frankreich-Rundfahrt an den Start, zudem wurde das Astana-Team komplett ausgeschlossen.

+++ Mehr News aus der Welt des Radsports +++

Titelverteidiger Cadel Evans hat indes eine Erklärung für seine enttäuschende Leistung im Zeitfahren. "Ich war heute leer, genauso wie an einigen anderen entscheidenden Tagen“, sagte der 35-Jährige. "Im Verlauf des Zeitfahrens wurden meine Chancen geringer. Dann habe ich nur noch gehofft, meinen Rang in der Gesamtwertung halten zu können. Daher musste ich am Limit fahren. Wenn du keine Reserven mehr hast, dann gibt es nicht viele Wahlmöglichkeiten."

Debakel für Evans

Evans kam nach 53,5 Kilometern der 19. Etappe von Bonneval nach Chartres mit 5:54 Minuten Rückstand auf Tages- und Gesamtsieger Bradley Wiggins ins Ziel und wurde im Gesamtklassement noch vom Spanier Haimar Zubeldia vom sechsten auf den siebten Platz verdrängt.

Tour-Ticker vom Vortag Tour-Star geht nach Sturz auf Zuschauer los

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal