Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: die 22 Teams und ihre Kapitäne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gelb, Grün und Etappensiege - die Ziele bei der Tour

26.06.2013, 17:47 Uhr | t-online.de

Tour de France: die 22 Teams und ihre Kapitäne. Stiller Genießer: Mark Cavendish, Kapitän im Team Quick Step, zählt bei den Sprintankünften zu den großen Favoriten. (Quelle: imago/Rene Schulz)

Stiller Genießer: Mark Cavendish, Kapitän im Team Quick Step, zählt bei den Sprintankünften zu den großen Favoriten. (Quelle: imago/Rene Schulz)

Gelb ist Trumpf! Wenn am Samstag auf Korsika die 100. Tour de France gestartet wird, träumen 198 Rennfahrer aus den 22 Teams von diesem einen Moment. Es ist ein Moment für die Ewigkeit, dieser Moment, in dem man das Gelbe Trikot übergestreift bekommt - und sei es nur für einen Tag. Ein paar wenige Fahrer im Peloton können das "Maillot jaune" bis nach Paris tragen und damit die Frankreich-Rundfahrt gewinnen.

Allen voran ist dies Christopher Froome zuzutrauen. Der Brite aus dem Sky-Team war im vergangenen Jahr Zweiter. Doch vor allem in den Bergen wirkte er stärker als sein Teamkamerad Bradley Wiggins. Ein ums andere Mal musste der Kletterer das Tempo drosseln, um seinen Landsmann nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Wie gut, dass Titelverteidiger Wiggins wegen einer Knieverletzung diesmal fehlt. Froome hat also freie Fahrt und ist der große Favorit auf den Gesamtsieg.

Auch Grün und Etappensiege im Fokus

Doch wer könnte Froome gefährlich werden? Alberto Contador zum Beispiel, der 2012 wegen seiner Dopingsperre bei der Tour fehlte und es diesmal sicherlich noch einmal wissen will. Oder Cadel Evans, der Sieger von 2011. Der Australier hat aber bereits den Giro d'Italia in den Knochen - er wurde Dritter. Wie gut, dass sein BMC-Team mit dem Vorjahresfünften Tejay von Garderen eine weitere Option im "classement general" hat.

Es geht bei der Tour aber nicht nur um den Gesamtsieg. Auch Grün, die Farbe des Punktbesten, und Rot-Weiß-Gepunktet (bester Bergfahrer) rücken in den Fokus der Teams, die sich entsprechend ihrer Ziele in Frankreich um ihre Kapitäne aufgestellt haben. Und natürlich geht es dabei um Etappensiege - 21 um genau zu sein. Hier kommen die Topsprinter um Mark Cavendish und Andre Greipel ins Spiel.

Chance für die Ausreißerkönige

Die Hoffnung, einen Tageserfolg landen zu können, haben aber alle Fahrer im Peloton. Ob es die Bergfahrer sind. Oder die Ausreißerkönige, die es einfach nicht im Feld hält. Selbst die Helfer der großen Kapitäne glauben an ihre Chance - mag sie auch noch so klein sein.

So werden sie es versuchen. Tag für Tag. Etappe für Etappe. Und vielleicht erfüllt sich sogar der Traum von diesem einem Moment. Dem Moment in Gelb.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal