Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2013: Chris Froome hat auf alles eine Antwort

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Froome hat auf alles eine Antwort

08.07.2013, 07:20 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Tour de France 2013: Chris Froome hat auf alles eine Antwort. Chris Froome, der Mann in Gelb, bleibt am Hinterrad von Alberto Contador. (Quelle: AP/dpa)

Chris Froome, der Mann in Gelb, bleibt am Hinterrad von Alberto Contador. (Quelle: AP/dpa)

Top-Favorit Christopher Froome aus Großbritannien hat bei der 100. Tour de France das Gelbe Trikot erfolgreich verteidigt. Der 28-Jährige vom Team Sky kam auf der 9. Etappe nach 168,5 Kilometern zwischen Saint-Girons und Bagneres-de-Bigorre an der Seite seiner Konkurrenten ins Ziel, obwohl er einen Großteil der Strecke ohne seine Helfer hatte auskommen müssen. Neuer Gesamtzweiter ist Alejandro Valverde aus Spanien.

Der Tagessieg ging an Daniel Martin aus Irland. Martin setzte sich im Sprint vor Jakob Fuglsang aus Dänemark durch. Die beiden hatten sich am letzten Anstieg von den Verfolgern abgesetzt. Dritter auf dem Teilstück mit fünf Pyrenäenpässen wurde der Pole Michal Kwiatkowski. (Das Etappenergebniss im Überblick)

Froome ein würdiger Führender

Doch der Mann des Tages war einmal mehr Froome. War sein beeindruckender Sieg auf der 8. Etappe in Ax-3-Domaines noch vom erschreckend dominanten Sky-Team vorbereitet worden, bewies der 28-Jährige diesmal, dass er auch ohne die "Sky-Borgs" ein würdiger Gesamtführender und Träger der Startnummer eins ist.

Auf den 168,5 Kilometern schlugen Froomes Gegner früh ein hohes Tempo an und attackierten mehrfach. Anscheinend überrascht von dieser Entschlossenheit und vermutlich ausgelaugt vom Vortag, fielen Froomes Teamkollegen um Edelhelfer Richie Porte aus der Spitzengruppe heraus und mussten ihren Kapitän schon nach dem zweiten von fünf schweren Anstiegen allein lassen.

Attacken verpuffen

Forciert wurden die Angriffe vor allem vom Team Movistar um Kapitän Valverde, der sich mit Landsmann und Mitfavorit Contador (Saxo) offenbar einig war, noch vor dem Zeitfahren am Mittwoch Boden auf Froome gutzumachen. Der gebürtige Kenianer Froome gilt im Peloton nach dem deutschen Weltmeister Tony Martin (Quick Step) als stärkster Fahrer im Kampf gegen die Uhr. Froome wusste sich jedoch auch ohne seine Helfer zu wehren und konterte am letzten Anstieg La Hourquette d'Ancizan jede der zahlreichen Attacken von Valverdes Teamkollegen Nairo Quintana (Kolumbien) mustergültig.

Die deutschen Radprofis sorgten diesmal nicht für Furore. Lediglich Simon Geschke (Argos) war als Mitglied einer Spitzengruppe auffällig und hielt lange den Anschluss an die Favoriten um Froome. Am Montag können die Radprofis am ersten von insgesamt zwei Ruhetagen ein wenig verschnaufen. Nach einem Flugtransfer in den Nordwesten Frankreichs führt die 10. Etappe am Dienstag über 197 km von Saint-Gildas-des-Bois nach Saint-Malo.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal