Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2013: Andre Greipel muss sich Kritik gefallen lassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teamchef kritisiert André Greipel

13.07.2013, 15:38 Uhr | t-online.de

Tour de France 2013: Andre Greipel muss sich Kritik gefallen lassen. Alleinstellungsmerkmal: Für Andre Greipel verläuft die Tour nicht immer nach Plan. (Quelle: imago/PanoramiC)

Alleinstellungsmerkmal: Für Andre Greipel verläuft die Tour nicht immer nach Plan. (Quelle: imago/PanoramiC)

Einmal - und das war es. Auf einen Etappensieg hat es André Greipel bei der 100. Tour de France bisher geschafft. Andere wären froh über solch ein Abschneiden beim wichtigsten Radrennen der Welt. Doch nach dem Erfolg des deutschen Sprinters auf dem sechsten Tagesabschnitt will es bei der belgischen Equipe Lotto-Belisol und vor allem seinem Kapitän nicht mehr wirklich laufen. So gibt es prompt Kritik am "Gorilla" aus den eigenen Reihen. (Weitere News finden Sie in unserem Tour-Blog)

"Als sich die neue Spitzengruppe bei Kilometer 30 bildete, hatten wir keinen dabei. Zu diesem Zeitpunkt des Rennens muss Andre ein Auge auf Cavendish und Sagan haben", sagte Teamchef Marc Sergeant im Rückblick auf die verrückte 13. Etappe der Tour.

"Er hätte dort dabei sein müssen"

Anders als in den Tagen zuvor, als Stürze im Feld den Lotto-Zug im Finale durcheinander brachten, verpassten Greipel und Teamkameraden in der entscheidenden Phase der 13. Etappe einfach den Moment, als die Post abging. An der Spitze bildete sich eine Gruppe mit Peter Sagan und dem späteren Etappensieger Mark Cavendish. Greipel, letztlich auf Rang 15, fehlte ganz vorne und verschenkte eine gute Chance - was seinen Teamchef erzürnte.

"Sie haben es in die Gruppe geschafft, André nicht. Er hätte dort dabei sein müssen", wird Marc Sergeant auf der Internetseite des Teams zitiert. Klare Worte an die Adresse des "Gorillas", dem bei der Tour nur noch zwei Chancen bleiben, es besser zu machen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal