Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Experte: "Fahrradfahren hat nichts mit Hodenkrebs zu tun"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experte gibt Auskunft  

"Fahrradfahren hat nichts mit Hodenkrebs zu tun"

14.07.2015, 17:32 Uhr | dpa

Die Diagnose Hodenkrebs war für Radprofi Ivan Basso ein Schock. Doch die Heilungschancen bei dieser Erkrankung sind nach Aussagen des Hamburger Urologen Prof. Klaus-Peter Dieckmann insgesamt "exzellent". Er erklärt die Ursachen und erläutert die Behandlungsmethoden.

Frage: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Fahrradfahren und Hodenkrebs?
Antwort: Nein, überhaupt nicht. Fahrradfahren hat definitiv nichts mit Hodenkrebs zu tun. Allerdings zeigt das Beispiel Ivan Basso: Bei Radfahrern herrscht mit der Sturz- und Verletzungsgefahr eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein bestehender Hodenkrebs überhaupt erst auffällt. Der Zusammenhang zwischen Radfahren und Hodenkrebs ist ansonsten eher umgekehrt: Sport ist generell ein protektiver Faktor, schützt also vor Krebs.

Welche Risikofaktoren gibt es für Hodenkrebs?
Er tritt gehäuft in denselben Familien auf - hatte der Vater Hodenkrebs, liegt das Risiko vier- bis sechsmal so hoch; beim Bruder bereits sechs- bis zehnmal. Ein erhöhtes Risiko haben besonders Männer mit einer Fehllage des Hodens: Bei einem angeborenen Hodenhochstand ist der Hoden nicht in den Hodensack gewandert, sondern in der Leiste hängengeblieben. Zudem haben Hodenkrebs und Unfruchtbarkeit ähnliche Ursachen. Ein vierter Risikofaktor ist die Größe: Männer über 1,95 Meter haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken. Wir vermuten, dass das an einer kalorienreichen Ernährung im frühkindlichen Alter liegt.

Wie weit verbreitet ist Hodenkrebs?
Insgesamt gibt es in Deutschland jährlich etwa 4000 Fälle von Hodenkrebs. Damit liegt Hodenkrebs unter allen Krebsarten nur an elfter Stelle - Prostatakrebs ist im Mittel der häufigste Krebs. Anders sieht es allerdings in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen aus: Hier ist Hodenkrebs die mit Abstand häufigste Krebsart. Denn Hodenkrebs hängt weniger mit dem Lifestyle als mit der erblichen Vorbelastung zusammen. Vorstufen von Hodenkrebs bilden sich wahrscheinlich bereits im Embryohoden und brechen dann meist nach Abschluss der Pubertät aus.

Wie gut sind die Heilungschancen?
Auch wenn die Prognosen stark mit dem Entwicklungsstadium des Tumors variieren, sind die Heilungschancen insgesamt exzellent: In über 95 Prozent der Fälle kann der Patient geheilt werden. Nur wenn die Metastasen schon sehr weit fortgeschritten sind, gibt es manchmal keine Rettung mehr. Nach einer Diagnose wird der gesamte Hoden zunächst operativ entfernt, ansonsten müssen weitere Metastasen in einer Chemotherapie zerstört werden. Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen kann organerhaltend operiert werden. Da sich gerade junge Männer besonders in Sicherheit wiegen und selten zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, sind sie bei einer Diagnose zumeist wie vom Blitz getroffen: Wie konnte mir das nur passieren?

Zur Person: Professor Dr. Klaus-Peter Dieckmann, geboren 1950 in Bremen, ist seit 1993 Chefarzt der Urologie am Albertinen-Krankenhaus in Hamburg. Sein klinischer Schwerpunkt ist die Krebsbehandlung bei urologischen Tumoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal