Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Marcel Kittel gewinnt vierte Etappe der Tour de France 2016

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieg auf längster Tour-Etappe  

Kittel machts - wenn auch ganz knapp

06.07.2016, 09:33 Uhr | t-online.de, sid

Marcel Kittel gewinnt vierte Etappe der Tour de France 2016. Schulterschluss: Marcel Kittel (links) setzte sich knapp gegen den Franzosen Bryan Coquard durch. (Quelle: AP/dpa)

Schulterschluss: Marcel Kittel (links) setzte sich knapp gegen den Franzosen Bryan Coquard durch. (Quelle: AP/dpa)

Endlich hat es geklappt: Nach drei vergeblichen Versuchen hat Marcel Kittel für den ersten deutschen Etappensieg bei der 103. Tour de France gesorgt. Der Sprinter aus dem Team Etixx-Quick Step setzte sich nach 237,5 Kilometer von Saumur nach Limoges im Sprint ganz knapp gegen den Franzosen Bryan Coquard durch - so knapp, wie Landsmann André Greipel am Vortag verloren hatte.

Nach seinem Sieg lag Kittel rücklings auf dem Asphalt und brüllte seine ganze Freude in den Himmel. "Ich bin wahnsinnig stolz und froh, dass ich es heute allen gezeigt habe", sagte der 28-Jährige nach seinem insgesamt neunten Etappensieg bei der Frankreich-Rundfahrt.

"Mega, mega happy"

Einen Tag nachdem Greipel, diesmal nur auf Rang 18, unglücklich im Foto-Entscheid in Angers gegen Mark Cavendish verloren hatte, drehte Kittel diesmal den Spieß um. Nach Auswertung des Zielfotos lag er kaum eine Reifenbreite vor Coquard. Als das Ergebnis nach bangen Sekunden des Wartens endlich zu Kittel durchgedrungen war, gab es beim Sprint-Hünen kein Halten mehr.

"Ich bin mega, mega happy. Nach der Zieldurchfahrt hatte ich keine Ahnung, ob ich jetzt gewonnen hatte. Ich habe erstmal gepumpt wie ein Maikäfer. Als dann die Nachricht zu mir kam, hat es sich angefühlt wie hundertmal Weihnachten hintereinander", sagte Kittel. Noch im Vorjahr war er nach gesundheitlichen Problemen von seinem damaligen Team Giant-Alpecin nicht für die Tour nominiert worden war. "Ich habe es heute nicht nur meinen Gegnern gezeigt, sondern auch allen, die mich im letzten Jahr vergessen haben. Der Sieg bedeutet mir sehr, sehr viel", erklärte der Sieger.

Auch Martin ist froh

Platz drei auf der längsten Etappe der Tour 2016 ging an den slowakischen Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff), der das Gelbe Trikot des Gesamtführenden erfolgreich verteidigte. Greipel war dagegen frühzeitig geschlagen. "Normalerweise liegt mir so ein Finale, aber ich hatte heute einfach keine Power", sagte er.

Kittels Teamkollege Tony Martin freute sich derweil im Ziel von ganzem Herzen mit seinem Kapitän - nicht ganz uneigennützig. "Damit wird ein unglaublicher Druck vom Team genommen. Wir haben es heute sehr, sehr gewollt", sagte der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister.

Ausreißergruppe mit Schillinger

Auf der Etappe hatte zuvor ein Ausreißerquartett um den Deutschen Andreas Schillinger (Team Bora Argon) das Geschehen bestimmt. Über 200 Kilometer waren die vier Fahrer an der Spitze, ehe sie rund sieben Kilometer vor dem Ziel vom rasenden Feld gestellt wurden.

Schillinger sicherte sich zwar den Zwischensprint 70 Kilometer vor dem Ziel, danach machten die Teams der Topsprinter in der Nachführarbeit aber ernst.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal