Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France 2016: Dumoulin gewinnt Zeitfahren, Tony Martin enttäuscht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dumoulin und Froome als Gewinner  

Martin muss herbe Enttäuschung hinnehmen

15.07.2016, 17:56 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Tour de France 2016: Dumoulin gewinnt Zeitfahren, Tony Martin enttäuscht. Fokussiert: Doch so sehr sich Tony Martin auch mühte. Der erhoffte Erfolg blieb aus. (Quelle: dpa)

Fokussiert: Doch so sehr sich Tony Martin auch mühte. Der erhoffte Erfolg blieb aus. (Quelle: dpa)

Enttäuschung für Tony Martin: Der Deutsche Meister aus dem Team Etixx-Quick Step verpasste den angestrebten Sieg auf der 13. Etappe der 103. Tour de France deutlich. Martin musste sich bei dem Zeitfahren über 37,5 Kilometer von Bourg-Saint-Andéol nach La Caverne du Pont-D'Arc mit Rang neun begnügen.

Bei starkem Wind fuhr Martin eine Zeit von 52:20 und lag damit 2:05 Minuten hinter Sieger Tom Dumoulin. Der Niederländer bescherte dem deutschen Team Giant-Alpecin damit schon den zweiten Etappenerfolg bei dieser Frankreich-Rundfahrt.

Das gilt es erst einmal zu "verdauen"

"Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Man sieht ja immer die Zeitabstände; aber ich habe ja nicht in Sekunden verloren, sondern um zwei Minuten. Das ist eine andere Welt, das muss ich erst einmal verdauen", sagte Martin und fügte an: "Ich wollte hier um den Sieg mitfahren. Die Form ist da, jetzt muss ich nach Gründen suchen, warum es nicht geklappt hat."

Tour-Highlights Tag 13 
Dumoulin gewinnt, Froome zieht davon

Trotz des Amoklaufs von Nizza ging die Tour de France weiter. Video

Martin lag schon bei der ersten Zwischenzeit mehr als eine halbe Minute hinter dem zu diesem Zeitpunkt führenden Portugiesen Nelson Oliveira (Movistar/letztlich Dritter) zurück. Seinen vierten Sieg in einem großen Tour-Zeitfahren, den der 31-Jährige als erklärtes Ziel ausgegeben hatte, hatte er da praktisch schon verspielt. Martin kämpfte zwar, konnte aber nicht mehr nennenswert Boden gutmachen.

Froome baut Vorsprung aus

Unterdessen baute Spitzenreiter Christopher Froome (Großbritannien/Sky) durch den zweiten Platz im Zeitfahren seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Der Brite lag 1:03 Minuten hinter Dumoulin.

Dessen Landsmann Bauke Mollema (Trek) ist neuer Gesamtzweiter mit einem Rückstand von 1:47. Den drittplatzierten Briten Adam Yates (Orica) trennen 2:45 vom Gelben Trikot. Der große Herausforderer Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar), beim Kampf gegen die Uhr nur Zwanzigster (3:08 zurück), liegt auf Rang vier nun 2:59 zurück.

An Absage der Etappe gedacht

Die Etappe stand im Zeichen der Trauer für die Opfer des verheerenden Terroranschlag von Nizza mit mindestens 84 Toten. Zuvor hatte die Tour-Organisation ASO bei einem Krisentreffen mit der Polizei, den Behörden und den regionalen Veranstaltern über eine Absage der Etappe diskutiert, dies aber wieder verworfen. Allerdings wurden die Sicherheitsmaßnahmen noch einmal erhöht.

"Wir wollen diesen Tag nutzen, um die Opfer zu würdigen. Wir haben uns die Frage gestellt, ob die Etappe stattfinden soll. Wir sind der Meinung, dass das Rennen weitergehen soll. Wir wollen nicht dem Druck der Menschen nachgeben, die unsere Lebensweise ändern wollen", sagte Tourchef Christian Prudhomme.

Bei der Siegerehrung gab es eine Schweigeminute. Schon vor dem Start sprachen Fahrer ihr Beileid aus. "Meine Gedanken sind bei den Betroffenen des schrecklichen Terrorangriffs in Nizza", schrieb etwa Spitzenreiter Froome.

"Heute überwiegt die Trauer"

Tony Martín sagte: "Die Nachrichten aus Nizza haben auf jeden Fall die Nervosität und Anspannung vor dem heutigen Rennen erst einmal abgebaut und überlagert. Aber da sieht man mal wie nebensächlich das alles hier ist. Heute überwiegt in jedem Fall die Trauer."

"Dieser Sieg hat zwei Gesichter. Ich wollte ihn und freue mich natürlich, aber bin in den Gedanken auch bei den Geschehnissen von Nizza", sagte Tagessieger Dumoulin: "Das überschattet diesen Tag, und dies nicht nur ein wenig."



Foto-Serie mit 6 Bildern

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal