Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France heute: Peter Sagan gewinnt 16. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin als Ausreißer stark  

Weltmeister Sagan mit dem dritten Streich

18.07.2016, 19:32 Uhr | t-online.de, sid

Tour de France heute: Peter Sagan gewinnt 16. Etappe. Knappe Angelegenheit: Peter Sagan (Grünes Trikot) lag im Sprint nur hauchdünn vor Alexander Kristoff (rechts daneben). (Quelle: AP/dpa)

Knappe Angelegenheit: Peter Sagan (Grünes Trikot) lag im Sprint nur hauchdünn vor Alexander Kristoff (rechts daneben). (Quelle: AP/dpa)

Aller guten Dinge sind drei: Peter Sagan hat seine dritte Etappe der 103. Tour de France gewonnen. Der Weltmeister setzte sich auf dem 16. Teilstück von Moirans-en-Montagne nach Bern im Sprint des Feldes durch. Der Slowake aus dem Tinkoff-Team hatte bereits die zweite und elfte Etappe gewonnen.

"Zuletzt habe ich um so wenig verloren, jetzt um so wenig gewonnen. Das ist Schicksal", sagte Sagan, der mit einem "Tigersprung" zum Sieg kam. Das Grüne Trikot des Punktbesten ist ihm kaum noch zu nehmen ist - es wäre der fünfte Erfolg des Slowaken in dieser Wertung in Serie.

Rang zwei ging an den Norweger Alexander Kristoff (Katusha), der sich nur ganz knapp geschlagen geben musste. Sein Landsmann Sondre Holst Enger (IAM) wurde Dritter. Bester Deutscher war John Degenkolb (Giant-Alpecin), der auf dem vierten Platz landete, aber enttäuscht war.

Degenkolb über Rang vier enttäuscht

"Das war eine Riesenchance, deshalb bin ich extrem enttäuscht, dass es nur der vierte Platz geworden ist", sagte Degenkolb, der sich Anfang Februar bei einem Trainingsunfall so schwer verletzt hatte: "Es geht wieder viel besser, ich kann wieder ganz vorne mithalten."

Der 27-Jährige versuchte im knüppelharten Finale auf der ansteigenden Zielgeraden alles. Es fehlte aber das entscheidende Quäntchen Fortune. "Die Beine hätte ich gehabt, um durchzuziehen, aber es fehlte noch das Selbstvertrauen", sagte Degenkolb. Immerhin, der Besuch von Frau Laura und Sohn Leo-Robert trösteten über die verpasste Chance hinweg.

Marcel Kittel (Ettix-Quick-Step) hatte rund 25 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss verloren, Sprint-Rivale André Greipel (Lotto-Soudal) war auf der Zielgeraden ebenfalls nicht mehr zu sehen.

Froome verteidigt Gelb mühelos

Christopher Froome (Großbritannien/Sky) hatte unterdessen keine Mühe, das Gelbe Trikot des Gesamtführenden zu verteidigen. Der Brite geht mit einem Vorsprung von 1:47 Minuten auf den Niederländer Bauke Mollema (Trek-Segafredo) in den zweiten Ruhetag der Tour.

Tour-Highlights Tag 13 
Dumoulin gewinnt, Froome zieht davon

Trotz des Amoklaufs von Nizza ging die Tour de France weiter. Video

Auf Rang drei folgt der Brite Adam Yates (Orica/2:45 Minuten zurück). Vierter ist Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) mit einem Rückstand von 2:59 Minuten.

Ausreißer Martin sorgt für Novum

Die Etappe war zuvor von Tony Martin und seinem Teamkameraden Julian Alaphilippe (Frankreich) bestimmt worden. Das Duo aus dem Team Etixx-Quick Step zeigte quasi ein Mannschaftszeitfahren und war über 170 Kilometer alleine an der Spitze. Doch rund 24 Kilometer vor dem Ziel war das Abenteuer beendet - das Feld rauschte vorbei. 

"Um ehrlich zu sein, wollten wir eine Spitzengruppe kreieren, aber dann waren wir auf einmal nur zu zweit. Klar, das war natürlich ein bisschen verrückt, so früh loszufahren. Aber manchmal hat sowas in der Vergangenheit mal funktioniert", sagte Martin. Er und Alaphilippe bekamen gemeinsam die rote Startnummer für den kämpferischsten Fahrer der Etappe verliehen - ein Novum in der Tour-Geschichte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal