Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Olympia 2016: Fabian Cancellara holt sich Gold im Zeitfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gold im Zeitfahren  

Krönender Abschluss für Fabian Cancellara

10.08.2016, 18:48 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Olympia 2016: Fabian Cancellara holt sich Gold im Zeitfahren. Stolzer Schweizer: Fabian Cancellara mit seiner Goldmedaille. (Quelle: Reuters)

Stolzer Schweizer: Fabian Cancellara mit seiner Goldmedaille. (Quelle: Reuters)

Er kann es noch immer. Acht Jahre nach seinem Triumph in Peking holte sich Fabian Cancellara erneut olympisches Gold im Zeitfahren auf der Straße. Nach seinem eindrucksvollen Erfolg in Rio de Janeiro saß der Schweizer Radprofi im Zielbereich und vergoss Tränen - es war das letzte große Rennen des 35-Jährigen, der seine Karriere nach dieser Saison beendet. Mit dem Olympia-Sieg als krönendem Abschluss.

Der Eidgenosse verwies über die 54,5 Kilometer den Niederländer Tom Dumoulin (0:47 Minuten zurück) und den britischen Tour-de-France-Sieger Christopher Froome (1:02) auf die Plätze. Die deutsche Medaillenhoffnung Tony Martin kam mit einem Rückstand von 3:18 Minuten nur auf den zwöften Rang. 

Glasige Augen

"Ich bin superstolz. Eine Goldmedaille im letzten Jahr zu gewinnen: Was will ich mehr als das?", sagte Cancellara. Sein Hochgefühl konnte auch der zur Siegerehrung erneut einsetzende Regen nicht trüben. Der 35-Jährige hüpfte auf das Podest wie ein Jungprofi und küsste seine Goldmedaille. Als die Schweizer Hymne lief, wurden seine Augen noch einmal glasig.

"Ich bin überglücklich, dass ich an diesem Tag meine Leistung zu 100 Prozent habe abrufen können. Ich bin wie im Tunnel gefahren, konzentriert, fokussiert", sagte der Routinier dem Schweizer Fernsehen. 

Bei den Frauen siegt eine 42-Jährige

Der Zeitfahr-Kurs bei Olympia 2016 war wohl offensichtlich etwas für Routiniers im Rad-Zirkus. Denn vor Cancellara hatte sich Kristin Armstrong Gold im Rennen der Frauen geholt - einen Tag für ihrem 43. Geburtstag. Für die US-Amerikanerin war sogar schon der dritte Olympiasieg in dieser Disziplin. Und war in Folge.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal