Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Lance Armstrong pöbelt gegen Organisator der Tour de France

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einsatz für den Ex-Rivalen  

Armstrong pöbelt gegen Tour-Organisator – und ergreift Partei für Ullrich

28.06.2017, 19:42 Uhr | dpa

Lance Armstrong pöbelt gegen Organisator der Tour de France. Bild aus früheren Tagen: Lance Armstrong (l.) neben seinem damaligen Hauptkontrahenten Jan Ullrich bei der Tour de France 2005. Beide wurden später wegen Dopings gesperrt. (Quelle: dpa/Gero Breloer)

Bild aus früheren Tagen: Lance Armstrong (l.) neben seinem damaligen Hauptkontrahenten Jan Ullrich bei der Tour de France 2005. Beide wurden später wegen Dopings gesperrt. (Quelle: Gero Breloer/dpa)

Lance Armstrong sorgt mal wieder für Aufruhr: Der lebenslang gesperrte Ex-Radstar hat Partei für seinen einstigen Rivalen Jan Ullrich ergriffen und dessen Nichtberücksichtigung bei den Feierlichkeiten zur Tour de France in Düsseldorf kritisiert. Im Zentrum steht dabei der Tour-de-France-Organisator Amaury Sport Organisation (ASO).

"Den Roten Teppich für Jalabert, Virenque, Hinault (und viele andere) ausrollen, aber Jan nicht einladen? Pfft. F... ASO!", schrieb Armstrong auf Twitter.

Ullrich, der 1997 mit seinem Tour-Sieg den Radsport-Boom ausgelöst hatte, steht beim Tour-Start in Düsseldorf wegen seiner Doping-Vergangenheit nicht auf der Gästeliste.

Virenque gehört trotz Doping-Skandal zum Tour-Tross

Andere Ex-Doper wurden dagegen in die Tour-Familie wieder aufgenommen. So gehört Richard Virenque, der einst im Mittelpunkt des Festina-Skandals stand, bereits seit vielen Jahren wieder dem Tour-Tross an. Auch Laurent Jalabert, dessen Doping-Vergangenheit 2013 bei Nachkontrollen publik geworden war, ist als Experte dabei.

Ullrich hatte sich über den Umgang mit seiner Vergangenheit enttäuscht gezeigt und eine Rückkehr in den Profiradsport ausgeschlossen. "Ich bin seit mehr als zehn Jahren raus, und immer noch wird bei mir über Doping geredet. Ja, ich habe Fehler gemacht, ich habe meine Strafe bekommen, dafür gebüßt. Jeder hat doch auch eine zweite Chance verdient", sagte Ullrich der "Bild"-Zeitung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017