Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Roger Federer von Daniel Brands beim ATP-Turnier in Gstaad rausgeworfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tennis  

Brands schlägt Federer

26.07.2013, 12:28 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Roger Federer von Daniel Brands beim ATP-Turnier in Gstaad rausgeworfen. Daniel Brands freut sich nach seinem Sieg über den großen Roger Federer. (Quelle: AP/dpa)

Daniel Brands freut sich nach seinem Sieg über den großen Roger Federer. (Quelle: AP/dpa)

Daniel Brands ist im zweiten Anlauf eine Tennis-Überraschung gegen den langjährigen Weltranglisten-Ersten Roger Federer gelungen. Brands gewann beim ATP-Turnier in Gstaad 6:3, 6:4 gegen den Schweizer Lokalmatador und zog damit ins Viertelfinale ein. In der vorigen Woche war Brands in Hamburg trotz gewonnenen ersten Satzes gegen Federer ausgeschieden. Der 55. der Weltrangliste schaffte bei der mit knapp 470.000 Euro dotierten Sandplatzveranstaltung nun im Achtelfinale die Revanche.

"Ich weiß jetzt, dass ich auch einen ganz Großen schlagen kann', sagte Brands kurz nach seinem Triumph: "Ich war ein bisschen nervös, aber ich habe einfach Punkt für Punkt mein Spiel gespielt. Federer hatte mit Sicherheit auch nicht seinen besten Tag."

Federer macht zu viele Fehler

Der Schweizer hatte bereits vor seinem ersten Auftritt in Gstaad über Rückenprobleme geklagt: "Ich bin froh, dass ich überhaupt spielen konnte. Ich hatte schon in Hamburg Probleme mit dem Rücken. Aber man hofft immer, dass es eben doch irgendwie geht", sagte Federer. Brands habe jedoch völlig verdient gewonnen.

Mit einem Break zum 4:2 legte der fast zwei Meter große Bayer die Grundlage zum Gewinn des ersten Durchgangs. Gleich seinen ersten Satzball nutzte Brands mit einem Ass. Der an Nummer eins gesetzte Federer leistete sich in seinem ersten Match nach dem unerwarteten Halbfinal-Aus in Hamburg erneut zu viele Fehler und gab zu Beginn des zweiten Durchgangs sofort wieder seinen Aufschlag ab.

Nun wartet Hanescu

Brands verpasste die frühzeitige Entscheidung, als er das mögliche Break zum 3:0 nicht nutzte. Federer suchte seine Chance ungewohnt häufig am Netz, Brands punktete immer wieder mit seinem starken Aufschlag. Bei einer 5:3-Führung besaß der 26-Jährige bereits einen Matchball, den der erstmals seit neun Jahren wieder in Gstaad angetretene Federer mit einem Ass abwehrte.

Mit eigenem Aufschlag machte der Außenseiter den Erfolg wenig jedoch später perfekt. Im Viertelfinale trifft Brands auf den Rumänen Victor Hanescu.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal