Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Fed Cup: Deutsche Spielerinnen noch nicht reif für den Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Atmosphäre hemmt Kerber & Co.  

Deutsche Fed-Cup-Mädels noch nicht reif für den Titel

10.11.2014, 10:09 Uhr | t-online.de

Der Matchball im Video: Kerber unterliegt Kvitova

Angelique Kerber unterliegt Petra Kvitova in drei Sätzen.

Der Matchball im Video: Kerber unterliegt Kvitova


Aus Prag berichtet Nils Tittizer

Es sollte die Tennis-Sensation des Jahres werden. Über zwei Jahrzehnte nach dem letzten Fed-Cup-Sieg mit Steffi Graf machte sich das Team von Barbara Rittner auf den Weg, um im Endspiel gegen Tschechien Geschichte zu schreiben. Doch daraus wurde nichts: Deutschland kam bereits am ersten Tag unter die Räder und auch am Folgetag konnte eine hervorragende Leistung von Angelique Kerber nicht mehr die erhoffte Wende einleiten. Am Ende verlor das DTB-Team deutlich 1:3.

Nach dem Finale betrieb Teamchefin Rittner Ursachenforschung. "Die Tschechinnen haben uns die Erfahrung einer Endspielteilnahme voraus. Sie haben von Beginn an im Genussmodus gespielt und konnten die Atmosphäre auskosten. Bereits den Titel gewonnen zu haben, verlieh ihnen eine gewisse Sicherheit", erklärte sie. "Meine Mädels waren nicht so befreit und haben sich von der Stimmung in der Halle zu sehr beeindrucken lassen", ergänzte Rittner in ihrer Analyse.

Im entscheidenden Moment zu schwach

Zwei Mal konnte das heutige Team um Petra Kvitova bereits den begehrten Titel gewinnen. Es war das dritte Finale der Tschechinnen in den letzten vier Jahren. Diesen Vorteil machten sich die Gastgeber klar zunutze. Die deutsche Mannschaft, 2010 noch aus der Weltgruppe I abgestiegen, litt hingegen von Beginn an unter dem enormen Druck des Endspiels. Gehemmt durch die Atmosphäre von 13.000 tobenden Zuschauern in der Prager o2-Arena, gelang es den Damen nicht frei aufzuspielen.

Fed Cup-Finale 
Sensationeller Ballwechsel zwischen Kvitova und Kerber

Tennis-Damen stehen sich in einem packenden Spiel in Prag gegenüber. Video

Doch nicht nur die Zuschauer und die fehlende Endspiel-Erfahrung waren ein Grund für die Niederlage von Kerber und Co. Hinzu kam, dass die deutschen Damen in den entscheidenden Momenten einfach zu schwach waren, um den Tschechinnen wirklich gefährlich werden zu können.

Mangelnde Chancenverwertung

Kerber scheiterte oftmals an ihrer mangelnden Chancenverwertung. Gleich sechs Satzbälle konnte die deutsche Nummer eins im ersten Satz des Topspiels gegen Kvitova nicht nutzen. Spielübergreifend vergab sie gleich drei Mal eine 4:2-Führung, zudem einen 5:2-Vorsprung.

Auch bei Andrea Petkovic flatterten die Nerven. Ihr Auftaktmatch gegen Kvitova tags zuvor war bereits nach 1:17 Stunden Spielzeit beendet. Schwache Aufschläge und fehlende Varianz ließen "Petkos" Chancen auf einen Sieg gegen Null schwinden. Denn völlig chancenlos ging die 27-Jährige indes nicht in die Partie - im direkten Vergleich mit der Weltranglistenvierten konnte Petkovic bis dato eine positive Bilanz vorweisen.

"Wir werden zurückkommen"

Doch wer dachte, dass das deutsche Team todunglücklich über das verlorene Finale sein würde, der irrt. Viel mehr gab es nach dem Endspiel die erste Kampfansage an die Konkurrenz: "Wir werden zurückkommen und wir werden dieses Scheiß-Ding gewinnen, so wahr ich hier stehe", sagte Rittner dem Sender Sat 1.

Auch für Kerber ist die vergebene Chance Ansporn genug, einen neuen Anlauf auf den Titel zu nehmen: "Wir kommen noch stärker aus dieser Woche heraus. Es ist nicht das letzte Mal, dass wir in einem Fed-Cup-Finale gestanden haben. Irgendwann werden wir das Ding gewinnen."

Titel als realistisches Ziel

Tatsächlich darf man auf den weiteren Werdegang des deutschen Fed-Cup-Teams gespannt sein. Denn nun können die Damen bereits eine Finalteilnahme vorweisen. Und die daraus resultierende Erfahrung könnte bei einer erneuten Endspiel-Teilnahme schließlich das Zünglein an der Waage sein.

Zudem stehen mit Mona Barthel (zwei Fed-Cup-Einsätze), Annika Beck (ein Fed-Cup-Einsatz), Anna-Lena Friedsam und Carina Witthöft junge, hungrige Profis bereit, die Druck auf die Etablierten ausüben und schon im nächsten Jahr eine Alternative darstellen könnten.

Das Klima im deutschen Team ist schon jetzt weltmeisterlich. Sollte die Mannschaft in dieser Konstellation verletzungsfrei bleiben, ist der Gewinn des Fed Cups in den nächsten Jahren ein realistisches Ziel.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal