Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Wimbledon 2016: Angelique Kerber steht im Finale gegen Serena Williams

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieg gegen Venus Williams  

Finale! Kerber greift in Wimbledon nach dem Titel

08.07.2016, 08:11 Uhr | t-online.de, sid

Wimbledon 2016: Angelique Kerber steht im Finale gegen Serena Williams. Steht zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem Grand-Slam-Finale: Angelique Kerber. (Quelle: Reuters)

Steht zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem Grand-Slam-Finale: Angelique Kerber. (Quelle: Reuters)

20 Jahre nach Steffi Grafs letztem Wimbledonsieg steht nur noch die große Serena Williams zwischen Angelique Kerber und dem Triumph beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt.

Im Halbfinale setzte sich die Melbourne-Siegerin gegen Serenas ältere Schwester Venus Williams (USA) in 1:12 Stunden mit 6:4, 6:4 durch, im Endspiel am Samstag hat Kerber die Chance, die deutsche Erfolgsgeschichte im All England Club fortzuschreiben.

Dazu muss sich Kerber jedoch steigern. Während sie sich auf dem mit 15.000 Zuschauern vollbesetzten Centre Court gegen die schwache Altmeisterin Venus Williams (36) über weite Strecken der Partie zum Sieg zitterte, schoss Titelverteidigerin Serena Williams (34) die russische Außenseiterin Jelena Wesnina in nur 48 Minuten mit 6:2, 6:0 vom Platz. Williams wird alles daran setzen, Revanche für ihre Schwester und die Finalniederlage bei den Australian Open im Januar zu nehmen.

Williams im Finale klare Favoritin

Die 28 Jahre alte Kerber geht trotz einer ihrer schwächeren Vorstellungen im Turnierverlauf mit viel Selbstvertrauen in das zweite große Endspiel ihrer Karriere. Noch immer ist sie, anders als Serena Williams, ohne Satzverlust. Die Branchenführerin ist dennoch die klare Favoritin - auch für Bundestrainerin Barbara Rittner, die das Halbfinale wie gewohnt in Kerbers Box verfolgte. Die Fed-Cup-Chefin, die vor 25 Jahren das Juniorenturnier in Wimbledon gewonnen hatte, sagt über Williams: "Wenn sie sich zusammenreißt, dann überrollt sie jede Spielerin."

Doch Kerber ist für Williams eine andere Herausforderung als die Halbfinal-Debütantin Wesnina, das hat sie in Melbourne bewiesen. "Ich weiß, wie man Titel gewinnt", wiederholte Kerber in Wimbledon selbstbewusst nach jedem Sieg. Den fünften "Sister Act" im Endspiel verhinderte sie, nun kann sie erneut Grafs Grand-Slam-Rekord retten.

Graf-Rekord wackelt

Bislang hat Serena Williams 21 Majortitel gesammelt, die deutsche Tennis-Ikone gewann zwischen 1987 und 1999 insgesamt 22 Grand-Slam-Turniere - mehr als jede andere Spielerin in der Ära des Profitennis (seit 1968). Ihren letzten von sieben Triumphen in Wimbledon feierte sie am 6. Juli 1996 im Finale gegen Arantxa Sánchez Vicario aus Spanien. An diesem Tag endete die deutsche Dominanz im Tennismekka SW19, Graf (1999) und Sabine Lisicki bei ihrem Sommermärchen 2013 schafften es immerhin noch ins Endspiel.

Steigerung beim Aufschlag nötig

Kerber darf mehr zugetraut werden, dafür muss sie sich aber vor allem bei eigenem Aufschlag steigern. Wie schon im Viertelfinale gegen die Rumänin Simona Halep kassierte sie im ersten Satz ein Break nach dem anderen. Dank der Fehler der fünfmaligen Titelträgerin Venus Williams blieb sie aber stets in Führung. Nach dem Satzgewinn feuerte sie sich lautstark an: "Komm jetzt!"

Doch auch im zweiten Durchgang lief längst nicht alles nach Plan. Bei ihrer 3:2-Führung unterliefen Kerber zwei Doppelfehler, drei leichte Williams-Fehler später hatte sie das Spiel gewonnen, verwandelte wenig später ihren ersten Matchball und zog als fünfte Deutsche in der 130-jährigen Wimbledon-Geschichte nach Cilly Aussem, Hilde Krahwinkel, Steffi Graf und Sabine Lisicki ins Finale ein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal