Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Uwe Müssiggang tritt als Chefbundestrainer zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Müssiggang und Fischer gehen  

Deutschem Biathlon steht großer Umbruch bevor

21.03.2014, 13:20 Uhr | dpa

Uwe Müssiggang tritt als Chefbundestrainer zurück. Uwe Müssiggang tritt als Chef-Bundestrainer der deutschen Biathleten ab. (Quelle: imago/Bild13)

Uwe Müssiggang tritt als Chef-Bundestrainer der deutschen Biathleten ab. (Quelle: Bild13/imago)

Uwe Müssiggang ist für das deutsche Damen-Biathlon das, was Heiner Brand für den Männer-Handball war. Unter seiner Regie faszinierte die Goldene Generation um Kati Wilhelm sowie Andrea Henkel und später Magdalena Neuner die Nation. Er hinterlässt ein schweres Erbe.

Vor seinem Abschied als Biathlon-Chefbundestrainer hat er noch einen ganz großen Wunsch. "Dass die neue Damen-Mannschaft nicht an der alten gemessen wird, denn das wäre einfach unfair", sagt der erfolgreiche Coach der deutschen Skijägerinnen.

Nach der historischen Olympia-Nullnummer von Sotschi ist der Umbruch bereits eingeleitet. "Hier in Oslo sind wir mit einer kompletten Junioren-Mannschaft am Start. Es dauert aber ganz bestimmt einige Jahre, bis wir wieder an die alten Erfolge anknüpfen können. Wir müssen uns dran gewöhnen, dass es keine Siegleistungen in Serie mehr geben wird", meint Müssiggang.

Müssiggang prägte eine ganze Generation

Der 62-Jährige hat das Damen-Biathlon ohne Frage mitgestaltet. An fast allen der großen deutschen Siege war Müssiggang beteiligt. Seit die Frauen 1992 bei Olympia starten, gab es 25 Mal Edelmetall - acht Goldmedaillen waren darunter. Unter anderem waren Antje Misersky, Petra Behle, Uschi Disl, Kati Wilhelm, Magdalena Neuner und Andrea Henkel erfolgreich.

Auch bei Weltmeisterschaften sammelte das Damen-Team unter seiner Führung von 1991 bis 2010 25 Gold-, 17 Silber- und zehn Bronzemedaillen. Insgesamt holten die Biathletinnen unter Müssiggang bei Großereignissen 77 Medaillen. Und mit Martina Beck (ehemals Glagow), Kati Wilhelm, Andrea Henkel und zuletzt Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner gewannen gleich vier Skijägerinnen den Gesamtweltcup.

"Mein Abschied ist definitiv"

Auf eine Abschiedsparty am legendären Holmenkollen ist Müssiggang "nicht vorbereitet". Dabei kann er stolz sein auf das, was geleistet wurde. Nicht unbedingt die vielen Medaillen sind es, sondern "die ganze Entwicklung des Damen-Biathlons" gibt Anlass zur großen Freude.

"Anfangs gab es null Interesse." Mittlerweile ist das Damen-Biathlon ein Publikumsrenner. Auch wenn es zuletzt nicht mehr so lief wie einst. Auch weil der nach Olympia in Vancouver vom Damen-Chef zum Chefcoach der gesamten Nationalmannschaft beförderte Müssiggang vielleicht vergessen hat, den Umbruch früher einzuleiten.

Im Parkhotel in der norwegischen Hauptstadt kommt vor dem Abschied schon ein wenig Wehmut auf, gibt Müssiggang zu. "Es gab eine Menge schöner Erlebnisse", sagt er. Nach Oslo wird die Saison bei der traditionellen Bundestrainer-Tagung im April aufgearbeitet. Erst danach wird Müssiggang Gespräche führen, welche Funktion er in den nächsten Jahren im Skiverband übernehmen wird. "Aber mein Abschied als Bundestrainer ist definitiv", bekräftigt er.

Auch Fritz Fischer tritt ab

Verabschieden wird sich auch Männer-Coach Fritz Fischer, zumindest aus der ersten Reihe. "Ich sage nicht Servus, aber ich will nicht mehr so viel rumreisen. Ich möchte meine Erfahrung gerne weitergeben. Ob und was ich im Verband noch machen kann, wird sich nach Gesprächen bei der Trainertagung zeigen", sagte der Bayer. Sein Nachfolger an der Seite von Mark Kirchner wird Andreas Stizl, der aus dem Nachwuchsbereich aufrückt.

Fischer war die gute Seele im Team, sorgte mit seinen Späßen immer für gute Stimmung. "Biathlon ist eine Lebensschule. Deshalb finde ich es gut, wenn ich in dem Job weiter arbeiten kann und darf", sagt der Staffel-Olympiasieger von 1992.

Seine Schützlinge werden nicht nur seinen Humor, sondern auch seine Anfeuerungen an der Strecke vermissen. "Seine Pfiffe verfolgen mich noch die nächsten 30, 40 Jahre. Ich glaube, den Pfiff erkenne ich aus eine Gruppe von Leuten heraus", sagte Olympia-Starter Simon Schempp im ZDF.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal