Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Sturz von Arnd Peiffer überschattet Fourcade-Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Schnee war voller Blut"  

Schwere Gehirnerschütterung: Peiffer kracht gegen Baum

12.02.2016, 21:01 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Biathlon: Sturz von Arnd Peiffer überschattet Fourcade-Sieg. Sorgte in Presque Isle für einen Schockmoment: Arnd Peiffer. (Quelle: imago/Camera 4)

Sorgte in Presque Isle für einen Schockmoment: Arnd Peiffer. (Quelle: Camera 4/imago)

Überschattet von einem schweren Sturz von Arnd Peiffer haben die deutschen Biathleten beim Weltcup in Presque Isle in der Verfolgung aufgrund zu schlechter Schießergebnisse die Podestplätze klar verpasst.

Bester der fünf Skijäger beim Sieg des Franzosen Martin Fourcade war am Freitag Benedikt Doll (5 Fehler) auf Rang zwölf direkt gefolgt von dem Sprint-Vierten Erik Lesser (5). Andreas Birnbacher (4) wurde 15. Das Trio hatte deutlich mehr als zwei Minuten Rückstand auf die Spitze.

Peiffer erleidet schwere Gehirnerschütterung

Zuvor hatte Peiffer, der zu diesem Zeitpunkt bester Deutscher war, für einen großen Schockmoment gesorgt. In einer langen Abfahrt kam er von der Strecke ab und knallte mit voller Wucht gegen einen Baum. Bei dem Sturz zog sich Peiffer eine schwere Gehirnerschütterung und Platzwunden im Gesicht zu.

Der Baum war zwar mit einer Schaumstoffmatte leicht abgepolstert doch Peiffer blieb nach dem Aufprall dennoch leicht benommen liegen. Disziplintrainer Andreas Stitzl eilte zu seinem Schützling, der sich anschließend wieder bewegen konnte.

Peiffer von der Loipe in Krankenhaus

Peiffer wurde sofort zu weiteren Untersuchungen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. "Ich kann noch nichts Genaueres sagen. Ich habe erst einmal den Kopf stabilisiert, das war das Wichtigste", sagte Stitzl in der ARD. "Ich war völlig schockiert, wie er da lag. Der Schnee war voller Blut", sagte Stitzl: "Wir hoffen das Beste. Er hat Wunden in der Mundgegend und sicher auch an der Stirn."

Auch Peiffers Mannschafskollegen stand das Entsetzen nach Rennende ins Gesicht geschrieben. "Ich habe ihn im Eck liegen sehen. Das ist erstmal erschreckend", sagte Doll dem ARD-Hörfunk. "Arnd war vor mir aus dem Schießstand rausgelaufen, und da sah er richtig gut aus. Und mit einmal liegt er da reglos in der Ecke. Da hatte man Angst, ob da vielleicht nicht ein bisschen mehr passiert ist", erklärte Lesser.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal