Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Claudia Pechstein zeigt Vater von Rivalin Beckert an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Die ist doch eh voll"  

Pechstein zeigt Vater von Rivalin an

29.10.2013, 11:55 Uhr | sid

Claudia Pechstein zeigt Vater von Rivalin Beckert an. Claudia Pechstein (Quelle: imago/Camera 4)

Claudia Pechstein hat erneut mit Dopingvorwürfen zu kämpfen. (Quelle: Camera 4/imago)

Claudia Pechstein und Stephanie Beckert sind seit Langem Rivalinnen. Nun eskaliert der Streit der beiden auch außerhalb der Eisschnelllaufbahn. Pechstein hat Anzeige wegen Beleidigung und Verunglimpfung in der Öffentlichkeit gegen den Vater ihrer Konkurrentin erstattet. Dies bestätigte Pechsteins Management.

Detlef Beckert wollte sich auf Anfrage zu den Vorwürfen nicht äußern. Er soll nach Abschluss der deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Inzell unter Zeugen und in Hörweite von Pechstein Äußerungen getätigt haben, die den Eindruck erwecken könnten, die fünfmalige Olympiasiegerin würde derzeit unter Dopingeinfluss laufen.

"Die ist doch eh voll"

"Lieber ein ehrlicher dritter Platz als ein geschummelter erster", soll Beckert laut der "Bild"-Zeitung gesagt haben. Während der Siegerehrung des 5000-Meter-Rennens soll Detlef Beckert gerufen haben: "Die ist doch eh voll."

"Unterstes Niveau"

"Das ist einfach unterstes Niveau. So etwas ist mir noch nie passiert", sagte Pechstein zu den Äußerungen. "Das sollte sich niemand gefallen lassen. Deshalb habe ich Strafanzeige gestellt. Den Rest klären die Anwälte."

Die Lager der beiden besten deutschen Langstrecken-Läuferinnen stehen sich seit Jahren unversöhnlich gegenüber. Zum vorläufigen Höhepunkt der Streitigkeiten zwischen der 41-jährigen Berlinerin Pechstein und der 17 Jahre jüngeren Beckert war es beim vergangenen Weltcup-Finale in Heerenveen gekommen. Pechstein warf ihrer Mannschaftskollegin nach deren Auftritt im Teamlauf via Facebook "Arbeitsverweigerung" vor. Was folgte, war eine öffentliche Schlammschlacht und der WM-Rückzug Beckerts aus der Teamverfolgung.

Ohne Pechstein, die damals eine zweijährige Dopingsperre absaß, hatte Beckert mit dem Team bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver die Goldmedaille gewonnen. Ob die beiden Rivalinnen bei den kommenden Spielen in Sotschi (7. bis 23. Februar) gemeinsam in der Team-Verfolgung antreten werden, ist durch die neuerliche Auseinandersetzung zwischen beiden Lagern fraglicher denn je geworden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal