Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Not-OP nach schwerem Sturz auf der Streif

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Not-OP nach schwerem Sturz auf der Streif

20.01.2011, 12:33 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

. Der Österreicher wird nach seinem Sturz zum Hubschrauber gebracht. (Foto: REUTERS)

Der Österreicher wird nach seinem Sturz zum Hubschrauber gebracht. (Foto: REUTERS)

Der Auftakt zum Abfahrts-Klassiker an diesem Wochenende in Kitzbühel verlief denkbar schlecht. Beim ersten und einzigen Training für die Weltcup-Abfahrt hat es kurz nach dem Beginn einen schweren Sturz gegeben.

Der Österreicher Hans Grugger, fünfter Starter auf der in diesem Jahr veränderten Streif, verlor in der berüchtigten "Mausefalle" die Kontrolle und schlug mit dem Kopf auf der eisigen Piste auf. Augenscheinlich verlor Grugger das Bewusstsein. Der 29-Jährige erlitt dabei "schwere Kopfverletzungen" und musste in Innsbruck notoperiert werden. (Die schlimmsten Stürze im Wintersport)

Grugger erleidet Schädel-Hirn-Trauma

"Er hat ein Schädel-Hirn-Trauma, Brustverletzungen und war nicht ansprechbar", sagte Markus Aichner, Sprecher des Österreichischen Ski-Verbandes (ÖSV) beim Abtransport von Grugger. Nach der Einlieferung in Innsbruck stellte der leitende Unfallchirurg Professor Michael Blauth schwere Kopfverletzungen fest. "Ich habe den Sturz gesehen - es war extrem schlimm anzusehen. Wenn du so etwas siehst, denkst du dir schon: Soll ich mir das antun", sagte der Österreicher Michael Walchhofer, Führender im Abfahrtsweltcup.

Sturz unmittelbar nach dem Start

Grugger, Gewinner von vier Weltcup-Abfahrten, verlor er nach der ersten Linkskurve beim Sprung in die "Mausefalle" die Kontrolle über seinen Körper. Beim Aufprall flog sein Helm davon, danach schlug sein ungeschützter Kopf ein weiteres Mal auf die harte Piste.

Grugger sofort bewusstlos

"Er war sofort bewusstlos", teilte Aichner mit. "Ich habe über Funk gehört, dass er gestürzt ist - und hab gar nicht hingeschaut", berichtete Teamkollege Georg Streitberger, der dafür plädierte an der "Mausefalle" "zum Rennen hin noch etwas zu ändern".

Nach tagelangem Tauwetter, Schneefall in der Nacht zuvor und einem Temperatursturz war die Strecke ein eisiges Waschbrett. Schnellster im einzigen Trainingslauf, der zwischenzeitlich von leichtem Schneefall beeinträchtigt wurde, war Didier Cuche.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal