Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Abfahrt in Kitzbühel: Hannes Reichelt erlöst die Skisport-Nation Österreich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abfahrt in Kitzbühel  

Reichelt erlöst die Skisport-Nation Österreich

25.01.2014, 13:53 Uhr | t-online.de

Abfahrt in Kitzbühel: Hannes Reichelt erlöst die Skisport-Nation Österreich. Sieger auf der Streif: Hannes Reichelt aus Österreich. (Quelle: dpa)

Sieger auf der Streif: Hannes Reichelt aus Österreich. (Quelle: dpa)

Hannes Reichelt hat die Skisport-Nation Österreich erlöst. Der 33-Jährige bescherte der Alpenrepublik den ersten Heimsieg auf der Streif in Kitzbühel seit acht Jahren. Als letzter Österreicher hatte Michael Walchhofer im Jahr 2006 auf der Traditionsstrecke gewonnen.

"Unglaublich, einfach nur geil. Es gibt für einen Österreicher nichts Schöneres", sagte Reichelt im ORF. Er beendete überdies eine weiterer Durststrecke der Österreicher: Im Dezember 2012 gab es in Bormio den letzten rot-weiß-roten Sieger in der Königsdisziplin - und der hieß Hammes Reichel.

Zweiter in Kitzbühel mit einem Rückstand von 0,21 Sekunden wurde der im Gesamtweltcup und in der Abfahrtswertung führende Aksel Lund Svindal aus Norwegen.

Miller ärgert sich

Den dritten Platz belegte Bode Miller. Der US-Amerikaner hatte im Ziel 0,34 Sekunden mehr vorzuweisen als Reichelt. Der 36-Jährige haderte danach mit seinem Schicksal. Zwar war er die zwischenzeitliche Bestzeit gefahren. Doch er glaubte durch einen Fehler acht Zehntelsekunden auf der Strecke gelassen zu haben.

"Gerne würde ich diesen Lauf mit dem aus dem Training tauschen", erklärte Miller. Dort hatte er Svindal noch um 0,96 Sekunden geschlagen. Reichelt hatte gar 2,35 Sekunden Rückstand.

Keppler holt ein paar Weltcup-Punkte

Doch im Rennen wendete sich das Blatt - und Miller muss weiter auf seinen 34. Weltcupsieg warten. Zuletzt stand er am 2. Dezember 2011 in Beaver Creek ganz oben auf dem Podium.

Die deutschen Starter hatten bei der Vergabe des Sieges kein Wort mitzureden. Immerhin sammelte Stephan Keppler auf Rang 15 (1,66 Sekunden zurück) einige Weltcup-Punktes. Josef Frestl kam mit einem Rückstand von 3,39 Sekunden auf Platz 40.

Veränderte Streckenführung

Die Läufer mussten bei der 74. Auflage des Hahnenkamm-Rennens eine andere Route nehmen als normal. Die Hausberg-Kante und die anschließende Traverse konnten wegen Schneemangels nicht befahren werden.

Stattdessen wurden die Läufer über den Ganslernhang umgeleitet - eine "Tussi-Route", wie die Kitzbüheler verächtlich sagen. Diese war zuletzt 1998 gefahren worden. Anstatt wie gewohnt 3312 Meter war die Strecke dadurch mit 3494 Metern etwas länger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie viele Medaillen holen die deutschen Olympioniken in Sotschi?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal