Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Slalom in Kitzbühel: Fritz Dopfer mit bestem Saisonergebnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltcup in Kitzbühel  

Podest! Dopfer mit bestem Saisonergebnis

24.01.2016, 15:51 Uhr | t-online.de

Slalom in Kitzbühel: Fritz Dopfer mit bestem Saisonergebnis. Auf Podestkurs: Fritz Dopfer wurde Dritter beim Slalom von Kitzbühel. (Quelle: imago/Gep Pictures)

Auf Podestkurs: Fritz Dopfer wurde Dritter beim Slalom von Kitzbühel. (Quelle: imago/Gep Pictures)

Fritz Dopfer hat seinen ersten Saisonsieg knapp verpasst, sich aber dennoch sein bestes Ergebnis diesen Winters gesichert. Beim prestigeträchtigen Weltcup-Slalom von Kitzbühel stand am Ende der dritte Rang, nachdem der deutsche Ski-Rennfahrer im ersten Lauf noch Bestzeit hingelegt hatte.

Der Sieg ging an den Norweger Henrik Kristoffersen, der einen fulminanten zweiten Durchgang zeigte und so den Rückstand aus dem ersten Lauf wettmachte. Zweiter wurde der Österreicher Marcel Hirscher.

Neureuther ebenfalls in den Top Ten

"Platz drei da runter, genial! Es war richtig schwierig, ein Kampf von oben bis unten. Aber ich habe mich super ins Zeug gelegt", sagte Dopfer in der ARD: "Dritter Platz in Kitzbühel, hey, wenn mir das jemand vorher gesagt hätte, hätte ich das sofort unterschrieben."

Der von einer Erkältung geschwächte Felix Neureuther fand in beiden Läufen dagegen nie richtig seinen Rhythmus und kam auf Rang sieben. Dass es doch noch für die Top Ten reichte, lag auch an zahlreichen Ausfällen. "Ich habe gekämpft wie ein Löwe, aber mir ist so dermaßen die Kraft ausgegangen", sagte er.

Von Rang zwölf auf eins

Kristoffersen gewann unterdessen nach Adelboden und Wengen den dritten Klassiker in Serie - es war sein fünfter Slalom-Sieg in dieser Saison insgesamt. Dabei hatte er  den ersten Lauf verpatzt: Der Skandinavier war nur Zwölfter.

Für die anderen deutschen Starter lief es nicht so erfolgreich wie für den Norweger oder die beiden Teamkameraden. Stefan Luitz belegte den 18. Rang. Dominik Stehle landete auf dem 22. Platz, Linus Strasser schied im zweiten Durchgang aus.

Auch Razzoli mit Kreuzbandriss

Großes Pech hatte Vancouver-Olympiasieger Giuliano Razzoli - er zog sich wohl einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Das teilte der italienische Skiverband mit. Razzoli, der als Startläufer auf dem anspruchsvollen Ganslernhang bereits nach wenigen Toren zu Fall gekommen war, wurde noch am Sonntag nach Mailand gebracht. Dort sollte er nach weiteren Untersuchungen operiert werden.

Razzolis Unfall war der fünfte schwere an einem dunklen Rennwochenende in Österreichs Ski-Mekka. Bei der grenzwertigen Abfahrt auf der Streif am Samstag hatte sich Aksel Lund Svindal (Norwegen) bei einem Sturz einen Kreuzband- und Meniskusriss zugezogen, der Österreicher Georg Streitberger erlitt einen Kreuzbandriss.

Am Donnerstag war dort schon dessen Teamkollege Florian Scheiber zu Fall gekommen - ebenfalls Kreuzbandriss. Hannes Reichelt (Österreich) kam nach seinem Sturz mit einer Knochenstauchung davon.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal