Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film >

"Star Trek": Alice Eve sorgt in Dessous für einen Skandal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Star Trek": Dessous-Skandal auf der Enterprise

24.05.2013, 07:25 Uhr | CK, t-online.de

"Star Trek": Alice Eve sorgt in Dessous für einen Skandal. Alice Eve alias Dr. Carol Marcus ist in "Star Trek: Into Darkness" in Unterwäsche zu sehen. (Quelle: Paramount)

Alice Eve alias Dr. Carol Marcus ist in "Star Trek: Into Darkness" in Unterwäsche zu sehen. (Quelle: Paramount)

Eine Szene mit einer hübschen Dame in Dessous? Das kann nicht schaden, denken sich viele Filmemacher. Ob in Action-Streifen oder Agententhrillern: Ein bisschen wohl dosierte nackte Haut wird fast überall eingesetzt - und kommt beim Publikum normalerweise auch gut an. Nicht aber bei Trekkies: Wegen einer eigentlich harmlosen Unterwäsche-Szene erntet der neue "Star Trek"-Streifen "Into Darkness" jede Menge Kritik. Nun entschuldigte sich Drehbuchautor Damon Lindelof sogar dafür.

In der anstößigen Szene zieht sich Schauspielerin Alice Eve alias Dr. Carol Marcus vor Captain Kirk (Chris Pine) bis auf die Unterwäsche aus. Der kann nicht widerstehen und wirft einen kurzen Blick auf ihren durchtrainierten Körper. Diese kurze Sequenz, die auch im Filmtrailer zu sehen war, wird von vielen "Star Trek"-Fans als frauenfeindlich kritisiert. So beschwerte sich etwa die Bloggerin Jill Pantozzi: "Dr. Carol Marcus soll angeblich unglaublich intelligent sein, aber statt ihr die Möglichkeit zu geben, mit ihrer Intelligenz den Plot voranzutreiben, wird sie unverhohlen als 'Eye Candy' eingesetzt."

"Warum steht Alice Eve plötzlich in Unterwäsche da?"

Beschwerden gab es auch darüber, dass die Szene völlig überflüssig und grundlos sei. Auch der amerikanische MTV-Moderator Josh Horowitz fragte sich: "Warum steht Alice Eve plötzlich in Unterwäsche da?" und erklärte, das sei das größte Geheimnis des Films. In einem Interview mit MTV gab der Drehbuchautor Lindelof zu, dass die Sequenz ohne wirklichen Grund in den Film eingebaut wurde.

Drehbuchautor Lindelof: "Ich bekenne mich schuldig"

Zunächst reagierte Lindelof noch mit Scherzen auf die Kritik. "Ihr hättet mal die lesbische Alien-Orgien-Szene sehen sollen, die ursprünglich im Skript stand", scherzte er auf Twitter. Doch offenbar war die Kritik der Fans so massiv, dass der Autor gegensteuern musste. Inzwischen twitterte er eine Entschuldigung: "Ich bekenne mich schuldig. Wir hätten einen besseren Job machen und nicht grundlos eine fast nackte Schauspielerin zeigen sollen."

Zwar wies Lindelof noch darauf hin, dass auch Captain Kirk in beiden Filmen in Unterhosen zu sehen war. "Aber ich will mich nicht lustig über etwas machen, das andere als frauenverachtend empfinden. (...) Ich übernehme Verantwortung und werde in Zukunft gewissenhafter sein."

Aktuelle Promi-News auf Facebook: Werden Sie ein Fan von VIP-Spotlight!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017