Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Literatur >

William Shakespeare: So obszön war der Dichter wirklich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blut, Sex und Horror  

Lernen Sie Shakespeares trashige Seite kennen

23.04.2016, 14:37 Uhr | Christina Kühnel, t-online.de

William Shakespeare: So obszön war der Dichter wirklich. Szene aus der Tragödie "Titus Andronicus", gespielt im Theater Shakespeare's Globe. (Quelle: Simon Kane)

Szene aus der Tragödie "Titus Andronicus", gespielt im Theater Shakespeare's Globe. (Quelle: Simon Kane)

Er schuf zeitlose Dramen wie "Macbeth", die unvergessliche Liebesgeschichte "Romeo und Julia" und Zeilen wie "Sein oder Nichtsein": William Shakespeare scheint der Inbegriff der Hochkultur zu sein. Doch der Barde konnte auch ganz anders. Zu seinem 400. Todestag stellen wir Ihnen Shakespeares trashige Seite vor.

Vorab muss man wissen: Das Theater zu Shakespeares Zeiten hatte relativ wenig mit dem heutigen Theater zu tun. Statt eines Ortes für das betuchte Bildungsbürgertum war es eher eine Art Live-Kino, befand es sich in direkter Nachbarschaft und Konkurrenz zu Bordellen, Bärenkampf-Arenen und sonstigen Vergnügungsorten und war bei staatlichen und kirchlichen Autoritäten ähnlich verpönt wie diese. Im Publikum saßen nicht nur die Gebildeten, sondern auch das einfache Volk; Handwerker, Lehrlinge, Seeleute oder Bedienstete.

Das schlägt sich in den Stücken nieder, die eben auch die niederen Schichten, den Pöbel ansprechen: Mit einigen seiner Plots könnte Shakespeare noch heute jedem Splatterfilm und jeder platten Teenie-Klamotte Konkurrenz machen. 

1. Sex, Sex und nochmals Sex

Nicht nur das heutige TV setzt gerne auf Schlüpfriges. Schon bei Shakespeare war Sex das Thema - und der Barde konnte ganz schön derb sein. "Die Stücke sind vollgepackt mit Schmutz", befand auch Héloïse Sénéchal, die an der Gesamtausgabe für die Royal Shakespeare Company von 2007 mitarbeitete. "Ich habe alleine für die Vagina mehr als einhundert verschiedene Begriffe gefunden." 

Auch "The Shakespeare Book of Lists" listet mit Leichtigkeit jeweils 70 Synonyme für weibliche und männliche Genitalien in Shakespeares Stücken auf sowie 75 für den Geschlechtsakt. Beispiele wie "Das Tier mit zwei Rücken machen", eine Umschreibung aus "Othello", sind da noch harmlos. In "Hamlet" etwa macht der melancholische Dänenprinz tatsächlich ein Wortspiel zu dem englischen Vulgärbegriff "Cunt", zu deutsch: "Fotze", damals genauso verpönt wie heute. 

Hier finden Sie ein paar weitere der Umschreibungen im englischen Original:

GeschlechtsaktMännliches GenitalWeibliches Genital
action, banquet, business, copulation, deal, encounter, game, horsemanship, juggling, labour, night-work, play, score, shake, sport, stuff, tick-tack, trick, union, voyageapricot, arm, carrot, club, cock, eel, fiddle, horn, instrument, knife, lance, finger, loins, member, needle, nose, organ, pistol, privates, shaft, sword, talent, weapon, wormbird's nest, bottle, box, circle, city, cliff, country, crack, eye, flower, fountain, gate, glove, hell, hole, moth, Netherlands, nothing, O, oven, ring, rose, Spain, treasure

Dem prüden 19. Jahrhundert bereiteten die obszönen Stellen besondere Probleme: Die Stücke wurden gnadenlos um jedes unanständige Wortspiel gekürzt, um einen moralisch unbedenklichen "Familien-Shakespeare" herauszugeben.

Für den heutigen Zuschauer sind viele der Wortspiele allerdings nicht mehr ohne Weiteres verständlich. Und in den deutschen Übersetzungen ist von den plumpen Wortspielen sowieso nicht mehr viel übrig. Da erklärt etwa Hamlet in der Szene mit Ophelia lediglich zahm: "Ein schöner Gedanke, zwischen den Beinen eines Mädchens zu liegen." Schade eigentlich.

2. Blut und Horror

Eine Vergewaltigung, 14 Tote, mehrere abgeschnittene Köpfe und Gliedmaßen und zwei Söhne, die aus Rache ermordet und dann ihrer Mutter als Festmahl serviert werden: So blutrünstig geht es in "Titus Andronicus" zu, Shakespeares vermutlich erster Tragödie. Wer sich dieses Gemetzel anschaut, braucht einen starken Magen. Auch in anderen Stücken spritzt das Blut: Im Drama "König Lear" etwa werden dem Grafen von Gloucester mit den Worten "Heraus, du schnöder Gallert" auf offener Bühne die Augen ausgerissen, eins nach dem anderen, und dann auf dem Boden zertreten.

Solche brutalen Szenen wurden zu Shakespeares Zeiten so lebensecht wie möglich auf die Bühne gebracht. An Special Effects wurde dabei nicht gespart: Echtes Tierblut kam zum Einsatz - zum Beispiel in gefüllten Schweineblasen oder in durchtränkten Schwämmen, um Todesszenen möglichst realistisch zu gestalten. Die Zuschauer in den ersten Reihen konnten da schon mal ein paar Spritzer abbekommen: 4-D-Kino sozusagen. 

Als "Titus Andronicus" 2006 im Londoner Globe Theater auf die Bühne kam, wo die Stücke möglichst originalgetreu wiedergegeben werden, wurden pro Aufführung bis zu 30 Personen ohnmächtig oder mussten das Stück verlassen, weil die blutigen Szenen sie so schockten.

In einer Filmfassung von "Titus Andronicus" aus dem Jahr 1999 spielte übrigens Anthony Hopkins alias Hannibal Lecter die Titelrolle. Eine passende Besetzung: Das Shakespeare-Stück bietet schließlich mindestens ebenso viel Horror wie "Das Schweigen der Lämmer".  

3. Fortsetzungen

Fast ein halbes Jahrtausend vor "Star Wars" und Co. hatte schon Shakespeare die Eingebung, dass mit Fortsetzungen ganz leicht das große Geld zu verdienen ist. Statt um den Krieg der Sterne ging es damals allerdings um englische Geschichte - zu Shakespeares Zeiten ein echter Kassenschlager.

Die Geschichten um den englischen König "Heinrich VI." kamen Anfang der 1590er so gut beim Publikum an, dass innerhalb kürzester Zeit "Teil 1" bis "Teil 3" auf die Bühne gebracht wurden. Insgesamt schrieb Shakespeare zwei Tetralogien von zusammenhängenden Historiendramen - also zweimal vier Stücke. Von so viel kreativer Fortsetzungskunst kann sich sogar George Lucas noch eine Scheibe abschneiden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017