Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Frei.Wild erhalten Echo 2016 – und ernten Buhrufe und Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umstrittene Band  

Buhrufe und Kritik nach Echo für Frei.Wild

09.04.2016, 08:35 Uhr | t-online.de

Frei.Wild erhalten Echo 2016 – und ernten Buhrufe und Kritik. Nicht jeder war über den Echo-Sieg der Band Frei.Wild erfreut. (Quelle: dpa)

Nicht jeder war über den Echo-Sieg der Band Frei.Wild erfreut. (Quelle: dpa)

Nachdem die umstrittene Band Frei.Wild vor drei Jahren boykottiert und von der Nominierungsliste des Echos gestrichen wurde, war sie in diesem Jahr wieder nominiert - und heimste einen Preis ein. Nicht nur vor Ort wurde Unmut über die Deutsch-Rocker laut, auch in den sozialen Netzwerken wird die Preisvergabe kritisiert.

UMFRAGE
Haben Frei.Wild die Echo-Trophäe Ihrer Meinung nach verdient?

In der Kategorie Rock/Alternative National konnten die Musiker die Echo-Trophäe einheimsen. In ihrer Rede machten sie klar, dass der Preis als Symbol gegen Ausgrenzung gelten solle. Außerdem wandten sie sich an ihre Kritiker: "Heute zeigt sich, dass Ehrlichkeit am längsten währt. Dass Fehlentscheidungen richtig gestellt werden können und manche Einsicht zwar spät, aber dennoch sicher kommt."

Ob der ausgestreckte Mittelfinger des Sängers Philipp Burger helfen wird, Sympathien zu gewinnen, ist allerdings fraglich.

"Unsensibel und verantwortungslos"

Frei.Wild sprach sich im vergangenen Jahr auf der Band-Webseite gegen Fremdenhass aus, um sich vom rechtslastigen Image zu befreien. Der Gruppe war immer wieder vorgeworfen worden, deutschtümelnde und gewaltverherrlichende Texte zu verbreiten. In ihrer Rede wehrten sich die Musiker erneut gegen solche Vorwürfe: "Wir sind, was wir sind, und sind nicht das, was uns sehr viele Leute nachsagen."

Ihr Echo-Gewinn sorgte für viele aufgebrachte Reaktionen. Bei der Preisverleihung wurde ihr Auftritt nicht nur mit Applaus bejubelt, sondern auch von vielen deutlich hörbaren Buhrufen begleitet. Die Berliner Piratenpartei verurteilte den Echo für Frei.Wild als unsensibel und verantwortungslos. Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner schrieb auf Facebook: "Puh, Frei.Wild einen Echo zu geben ist wie mit der AfD koalieren."

Auch auf Twitter gab es neben wenigen positiven Stimmen vor allem Kritik:

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017