Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Kanye West bricht überraschend Tour ab: Zu erschöpft für Auftritte?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

21 Auftritte gestrichen  

Kanye West bricht überraschend Tournee ab

22.11.2016, 07:40 Uhr | t-online.de, AP

Kanye West bricht überraschend Tour ab: Zu erschöpft für Auftritte?. Kanye West (Quelle: AP/dpa)

Kanye West (Quelle: AP/dpa)

Der US-Rapper Kanye West hat seine laufende Nordamerika-Tournee abgebrochen. Alle verbleibenden 21 Auftritte der "Saint Pablo Tour", die bis zum 31. Dezember geplant waren, seien abgesagt, sagte eine Sprecherin des Konzertveranstalters Live Nation am Montag.

Die Ticketinhaber seien wegen der Rückerstattung der Kosten kontaktiert worden. West selbst äußerte sich zunächst nicht zu der plötzlichen Absage, und seine Sprecher reagierten nicht auf Anfragen.

Zu erschöpft für Auftritte?

Die Promi-Website "TMZ" berichtete, der Ehemann von TV-Starlet Kim Kardashian leide wegen zu viel Arbeit unter Erschöpfung und habe deshalb seine Tournee abgebrochen. "Er hat rund um die Uhr am Modedesign gearbeitet, sowohl an seiner eigenen Kollektion als auch an der Adidas-Kollektion", sagte demnach eine nicht namentlich genannte Quelle.

Am Samstag war West mit einer Stunde Verspätung bei seiner Show in Sacramento in Kalifornien erschienen. Er sang nur drei Lieder, dann beschimpfte er andere Künstler sowie die unterlegene Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Ansprache an Beyoncé und Jay-Z

An die Popsängerin Beyoncé gerichtet sagte er, er sei "verletzt", weil diese gesagt haben soll, sie wolle "bei einer bestimmten Show" nicht auftreten, wenn sie nicht an seiner Stelle den Preis für das beste Video bekomme. Mit der Show waren vermutlich die Grammys gemeint.

Über Beyoncés Ehemann, den Rapper Jay-Z, sagte West, dieser habe ihn immer noch nicht angerufen. "Jay-Z, ich weiß, Du verfügst über Mörder, bitte setze sie nicht auf meinen Kopf an. Ruf mich an. Sprich mit mir wie ein Mann."

Am Sonntag sagte West dann ein Konzert in Inglewood bei Los Angeles nur wenige Stunden vor Beginn ab - dabei sollte damit das Konzert nachgeholt werden, das der Rapper am 3. November mit Verweis auf Stimmprobleme frühzeitig abgebrochen hatte.

Kanye West hätte Donald Trump gewählt

West fällt immer wieder mit langen Reden auf, in denen er sich auch politisch äußert. Am Donnerstag hatte er bei einem Auftritt gesagt, er selbst habe nicht an der Präsidentschaftswahl teilgenommen. Hätte er abgestimmt, hätte er jedoch Donald Trump gewählt. Dieser könne zu einem Wandel beitragen, in dem er den Rassismus offen lege, argumentierte der Rapper, der vor einiger Zeit über Pläne gesprochen hatte, selbst bei der Präsidentschaftswahl 2020 zu kandidieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017