Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Sophia Thomalla auf Twitter: "Kleine Titten sind wie Flüchtlinge"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Kleine Titten sind wie Flüchtlinge"  

Sophia Thomalla irritiert mit Flüchtlingswitz

01.10.2016, 11:56 Uhr | t-online.de

Sophia Thomalla auf Twitter: "Kleine Titten sind wie Flüchtlinge". Sophia Thomalla erregt gern Aufsehen - neuerdings mit politisch unkorrekten Botschaften.  (Quelle: imago/Future Image)

Sophia Thomalla erregt gern Aufsehen - neuerdings mit politisch unkorrekten Botschaften. (Quelle: imago/Future Image)

Sophia Thomalla ist unter die Gesellschaftskritiker gegangen: Mit einem provokanten Tweet über Titten und Flüchtlinge wollte sie der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Halten Sie diesen Coup für geglückt? Stimmen Sie ab!

Mit dieser Twitter-Botschaft löste die TV-Moderatorin am Freitagabend einen Shitstorm aus. Kommentare wie "Kleine Gehirne sind wie @ThomallaSophia: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht" und "Aufmerksamkeitshure" gehörten noch zu den freundlichsten.

UMFRAGE
Was halten Sie von Sophia Thomallas Experiment?
Abstimmen 1
Abstimmen 2

Bei Wette verloren?

Andere vermuteten, dass die 26-Jährige beim "Shitstorm Roulette" der ProSieben-Show "Circus Halligalli" verloren hatte und in diesem Rahmen "gezwungen" worden war, die provokante Botschaft abzusetzen. In der Sendung schließen die Moderatorin Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf Wetten mit ihren Gästen ab. Wer verliert, muss durch einen gefakten Post einen Shitstorm auslösen.

Doch Joko und Klaas hatten mit Thomallas saublöder Bemerkung nichts zu tun, wie sie kurz darauf per Twitter klarstellten.

Ein Spiegel für die Gesellschaft

Eine Stunde nach dem ersten Tweet erklärte Sophia Thomalla ihre Beweggründe: Sie veröffentlichte ein Selfie mit dem TV-Moderator und "Dschungelcamp"-Autor Micky Beisenherz und schrieb dazu: "Leute, Leute... 2.000 Follower mehr in 45 Minuten, nur mit Titten und Flüchtlingen. Q.e.d.." Die drei Buchstaben stehen für das lateinische Sprichwort "quod erat demonstrandum", was so viel bedeutet wie "was zu zeigen war".

Foto-Serie mit 28 Bildern

Thomalla erklärte, die Aktion sei "ein Experiment" gewesen: "Wir wollten sehen, wer tatsächlich allen Ernstes denkt, dass das ernst gemeint war. (...) Wir haben der Gesellschaft mal bewusst den Spiegel vorgehalten und bekommen doch tatsächlich Likes für diesen Blödsinn."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017