Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Big Brother" wirft René unverzüglich raus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pietätloses Verhalten  

"Big Brother" wirft René unverzüglich raus

22.06.2010, 11:29 Uhr | JW/dpa, t-online.de

"Big Brother" wirft René unverzüglich raus. René muss den Container wegen beleidigender Aussagen sofort verlassen. (Foto: RTLII/Endemol)

René muss den Container wegen beleidigender Aussagen sofort verlassen. (Foto: RTLII/Endemol)

Und wieder muss ein Kandidat unfreiwillig den "Big Brother"-Container verlassen: Bei der gestrigen Live-Nominierung musste jeder Bewohner demjenigen, den er nicht mehr im Haus dabei haben möchte, direkt ins Gesicht sagen, warum. René wählte Daniel. Als Begründung gab er an, dass Daniel seine familiären Schicksalsschläge für sich nutzt "um eine Show abzuziehen". Während seines mittlerweile über fünfmonatigen Aufenthalts im "Big Brother"-Haus hat Daniel den Tod von zwei Tanten und seiner Oma verkraften müssen.

Wortwörtlich sagte der Rostocker René seinem Gegenüber: "Du ziehst hier eine der größten Shows ab. Die größte Show überhaupt. Deine Schicksalsschläge verkaufst du im Fernsehen, um Mitleid von den Zuschauern zu kriegen." Nach dieser Aussage waren nicht nur die anwesenden Bewohner, sondern auch die Show-Verantwortlichen geschockt. Seine Nominierungsbegründung war verletzend, zutiefst beleidigend und pietätlos. Dementsprechend wurde der 28-Jährige nur wenige Minuten nach der Nominierung ins Sprechzimmer gerufen und über seinen Rauswurf informiert. René durfte nicht in den Wohnbereich zurückkehren, sondern musste das Haus direkt über das Sprechzimmer verlassen. Mit einem Brief wurden die Bewohner über seinen sofortigen Rauswurf informiert.

Schon der dritte Rauswurf

Bereits im Mai war Kandidatin Meike, alias "Die Brust von Mallorca", aus dem Haus verbannt worden, weil sie mit ihrem Freund geheime Absprachen über ihren freiwilligen Auszug getroffen hatte. Und Model-Mama Iris Katzenberger war von "Big Brother", nachdem sie den Strafbereich eigenmächtig verlassen hatte, vor die Wahl gestellt worden, dorthin zurückzukehren oder auszuziehen. Die 42-Jährige wollte partout nicht zurück und musste schließlich den TV-Container verlassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017