Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Günther Jauch verhindert Zuschauer-Rauswurf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Günther Jauch: Zuschauer-Rauswurf verhindert

07.05.2012, 13:42 Uhr | bas, t-online.de

Günther Jauch verhindert Zuschauer-Rauswurf. Moderator Günther Jauch (Quelle: ARD/Marco Grob)

Moderator Günther Jauch (Quelle: ARD/Marco Grob)

Großes Theater in der ARD-Talkshow "Günther Jauch": Bei der Sonntagabendshow des Moderators kam es zu einem heftigen Zwischenfall. Während Jauch mit seinen Gästen über die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW diskutierte, wollte ein junger Mann die Bühne stürmen. Sicherheitskräfte griffen hart durch, überwältigten ihn und wollten den Angreifer aus dem Studio bringen. Doch da griff der Moderator ein: "Es wird niemand aus dem Studio gehauen wie in der Ukraine."

Im Studio saß die große Polit-Prominenz: Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Umweltminister Norbert Röttgen (CDU), FDP-Mann Christian Lindner, Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, Gregor Gysi von der Linken und Johannes Ponader, Geschäftsführer der Piratenpartei. Da stürmte der junge Mann laut schreiend auf die Bühne, doch die Kameras verharrten auf Klaus Wowereit. Die neben ihm sitzende Grünen-Fraktionschefin Künast kommentierte das Eingreifen der Sicherheitskräfte kurz: "Dieser Einsatz ist irgendwie sehr hart jetzt."

Auch Jauch schaltete sich gleich in das Geschehen ein und sprang vom Stuhl auf. Doch der Mann war schon aus dem Studio gedrängt worden. Der Moderator wollte aber sichergestellt haben, dass "mit dem Mann vernünftig umgegangen wird".

Schauspielschüler außer Kontrolle

Günther Jauch beharrte darauf, dass der Protestler wieder zurück ins Studio gebracht wird - mit Erfolg. Von Sicherheitsleuten eingerahmt kam er zurück.

Aber worum ging es dem jungen Mann eigentlich? Hier klärte Wowereit auf: Der Unruhestifter sei vermutlich ein Student der Berliner Ernst-Busch-Schauspielschule. Angehörige der Ernst-Busch-Schule werfen dem Regierenden Bürgermeister Wortbruch vor, weil dessen Senat einen Neubau der Schule aus Kostengründen stoppte. Hier vermittelte Jauch und sagte dem Schauspielschüler zu, ein Gespräch mit Wowereit zu vermitteln.

"Risiken einer Live-Sendung"

Wie der Internetdienst "dwdl.de" eine Sprecherin der Sendung zitiert, hätten neben den Securitys der Produktionsfirma auch Personenschützer von Klaus Wowereit eingegriffen. Und auch Günther Jauch äußerte sich nochmal zu dem Vorfall: " Das sind eben die Risiken einer Live-Sendung. " Doch auf eine Anzeige gegen den Störenfried wurde verzichtet.

Aktuelle Promi-News auf Facebook: Werden Sie ein Fan von VIP-Spotlight!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017