Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Edgar Selge schießt auf Schauspielkollegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dramatischer Drehunfall: Edgar Selge schießt auf Schauspielkollegen

23.08.2012, 12:37 Uhr | Nibo/dpa, dpa, t-online.de

Edgar Selge schießt auf Schauspielkollegen. Edgar Selge (Quelle: imago)

Edgar Selge (Quelle: imago)

Schockmoment bei den Dreharbeiten zum ZDF-Krimi "Hattinger - der Chiemsee-Krimi": Wie die Münchener Zeitung "tz" berichtet, schoss Schauspieler Edgar Selge in einer Szene offenbar versehentlich auf seinen Kollegen Max Schmidt und verletzte ihn dabei ernsthaft am Bein. Die beiden Darsteller hatten angenommen, dass die bereitliegende Gaspistole - wie üblich bei solchen Aufnahmen - nicht geladen war. Ein fataler Irrtum!

Im Laufe seiner Filmkarriere hat Edgar Selge - bekannt geworden durch die Rolle des Kommissars Jürgen Tauber im "Polizeiruf 110" - sicher schon dutzende Male mit einer Waffe auf einen Gangster gezielt und hin und wieder auch abgedrückt. Für seinen aktuellen Dreh "Hattinger - ein Chiemsee-Krimi", inszeniert von Hans Steinbichler, gedreht rund um die Region Chiemsee, bringt Selge also das nötige Rüstzeug mit.

Beliebte Unterhaltungs-Videos

Im Film geht es um einen Serientäter auf der Flucht. Am letzten Dienstag stand eine Szene auf dem Drehplan, in der Selge seinem Kollegen Max Schmidt eine (ungeladene) Pistole an den Unterschenkel halten und abdrücken muss. Soweit der Plan.

Gaspistole enthielt Platzpatrone

Plötzlich löste sich während des Drehs offenbar ein echter Schuss, denn die benutzte Gaspistole war wider Erwarten mit einer Platzpatrone geladen. ZDF-Sprecher Peter Gruhne bestätigte laut "tz": "Aus einer Pistole löste sich bei einer Szene versehentlich ein Schuss. Da dieser aus unmittelbarer Nähe abgegeben wurde, kam es zu einer Verletzung, obwohl die Waffe nicht mit scharfer Munition, sondern mit Platzpatronen geladen war." Max Schmidt wurde mit einer Fleischwunde in ein Münchener Krankenhaus gefahren, konnte dieses am Mittwoch jedoch bereits wieder verlassen.

Edgar Selge zeigte sich bestürzt: "Nach der ausführlichen Besprechung mussten wir davon ausgehen, dass die Schreckschuss-Pistole im Augenblick des Schusses auf Max Schmidt nicht geladen war. Es tut mir unendlich leid für Max Schmidt", ließ er über seine Agentur mitteilen. Laut Medienportal "rosenheim24.de" sagte Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern, es habe offenbar niemand am Set vor dem Dreh die Gaspistole kontrolliert. "Es steht fest, dass keine Absicht im Spiel war." Dennoch würde die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den 64-jährigen Selge ermitteln. Vermutlich nur pro forma.

Aktuelle Promi-News auf Facebook: Werden Sie ein Fan von VIP-Spotlight!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017