Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Dortmunder "Tatort: Sturm" mit Bombenstimmung: Was folgt, ist Ohnmacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Echtzeit-"Tatort: Sturm"  

Der Mann mit der Sprengstoffweste

18.04.2017, 08:42 Uhr | von Verena Maria Dittrich

Eigentlich war der Tatort für den Neujahrstag 2017 geplant - doch er wurde wegen des Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verschoben. (Screenshot: Bitprojects)
Tatort "Sturm": Der Mann mit der Sprengstoffweste

Eigentlich war der Tatort für den Neujahrstag 2017 geplant - doch er wurde wegen des Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verschoben.

Eigentlich war der Tatort für den Neujahrstag 2017 geplant - doch er wurde wegen des Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verschoben. (Quelle: Bitprojects)


Ermordete Polizisten, "Kuffar" und Überweisungen an den "IS": Der Dortmunder "Tatort" wandelt auf den Spuren von Jack Bauer - hinkt dabei aber seinem großen Vorbild arg hinterher.

"Hier herrscht 'ne Bombenstimmung", informiert Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann) seine Kollegin Bönisch (Anna Schudt) über die aktuelle Situation. Faber ist gerade in eine Bankfiliale geklettert und sieht sich mit einem Mann in einer Sprengstoffweste konfrontiert. Man kann den Spruch des Ermittlers schwarzhumorig finden, muss man aber nicht.

Der Mann mit der Bombe (Felix Vörtler), ein deutscher Islam-Konvertit, droht, die Weste zu zünden und alles in die Luft zu sprengen. Draußen, vor der Bank, wo zwei Polizisten in einem Streifenwagen regelrecht hingerichtet wurden, nimmt Bönisch die Ermittlungen auf.

UMFRAGE
Welche Schulnote geben Sie dem "Tatort"?

Hat der Mann in der Sprengstoffweste etwas mit den Morden an den Beamten zu tun? Faber will der Sache auf den Grund gehen und verschanzt sich mit der menschlichen Bombe - ganz zum Ärgernis des SEK-Leiters Günsay (Ercan Karacayli).

"Tatort" goes "24"

Die zehnte Folge des Dortmunder "Tatorts" hat sich viel vorgenommen. Das Beziehungsgeflecht des Ermittler-Quartetts soll weiter ausgebaut werden. Das Verhältnis der Kommissare ist wegen vorangegangener interner Ermittlungen angespannt.

Die Youngsters, Dalay (Aylin Tezel) und Kossik (Stefan Konarske), liegen sich wegen falsch kanalisierter Gefühle im Clinch. Über all dem schwelt die drohende Katastrophe: Selbstmordattentäter, vermeintliche Geldüberweisungen an den "IS", Geiselnahme.

SEK-Leiter Günsay (Ercan Karacayli) will die Bank stürmen. (Quelle: WDR/Frank Dicks)SEK-Leiter Günsay (Ercan Karacayli) will die Bank stürmen. (Quelle: WDR/Frank Dicks)

Die Inszenierung orientiert sich dabei stark an der US-Serie "24", denn der Dortmunder "Tatort" wird nahezu in Echtzeit erzählt. Dieses Konzept funktioniert streckenweise gut, die Handlung entwickelt sich spannend und die an vier verschiedenen Orten ermittelnden Beamten wissen zu überzeugen - allen voran Stefan Konarske, der in seiner Darstellung des an unerwiderter Liebe leidenden Polizeioberkommissars die richtigen Akzente setzt.

Jörg Hartmanns Faber-Darstellung hingegen ist ein zweischneidiges Schwert, wirkt der Charakter in seiner Zerrissenheit authentisch, muten seine permanent flapsigen Sprüche in Anbetracht der lebensbedrohlichen Lage oft fehlplatziert an.

Guter Konvertit, böser Konvertit

Das generelle Problem an "Sturm" offenbart sich ab der Handlungsmitte, als die Hintergründe des Falls Konturen annehmen. Natürlich ist der deutsche Konvertit nicht der Böse, er wird nur benutzt. Und auch die Männer, die die Polizisten erschossen haben, werden nur benutzt.

Als Drahtzieher entpuppt sich schließlich der gescheiterte Unternehmer und Sohn des Mannes mit der Sprengstoffweste, Bernie Hövermann (Christian Ehrich). Und wie so oft geht es dabei mal wieder ums Geld.

Die Botschaft von "Sturm" ist so simpel wie brachial: Nicht jeder, der zum islamischen Glauben konvertiert, verfolgt böse Absichten. Es gibt die guten, friedlichen Konvertiten, wie Muhammad Hövermann. Und es gibt die bösen Konvertiten, wie den Deutschen Pascal Tauber (David Hurten), der sich seinem Vorhaben entsprechend den Kampfnamen "Jihad" verpasst.

Er und sein Kumpel Tahir Erdem (Altamasch Noor) sind nur auf eines aus: Rache, Zerstörung und die ungläubigen "Kuffar" töten. Der wutschnaubende Zorn der Radikalisierten lässt sich laut den Drehbuchautoren offenbar am besten vermitteln, wenn man sie "Allahu akbar" und "Schneidet der Schlampe den Kopf ab" brüllen lässt.

Kommissar Kossik (Stefan Konarske): Ist es sein letzter Fall?  (Quelle: WDR/Frank Dicks)Kommissar Kossik (Stefan Konarske): Ist es sein letzter Fall? (Quelle: WDR/Frank Dicks)

Das Versagen der Gesellschaft

Stefan Konarske (Kommissar Kossik) hat in Interviews bereits durchklingen lassen, aus dem "Tatort" auszusteigen. "Sturm" leitet seinen Abgang mehr oder weniger gekonnt ein. Ein Polizist, der bei der Befreiung einer Geisel und trotz akuter Bedrohungslage seine Waffe zurück ins Holster steckt, mag den einen oder anderen Zuschauer aufschreien lassen, aber vielleicht ist gerade das unsere Realität.

Ursprünglich sollte der Dortmunder "Tatort" bereits am 1. Januar ausgestrahlt werden. Der Sendeplatz wurde wegen des Terroranschlags am Berliner Breitscheidtplatz aber auf Ostermontag verschoben.

Einerseits zeigt dies die brisante Aktualität dieses Themas, andererseits aber auch die Unbeholfenheit und die Verdrängung, die sich in unserer Gesellschaft immer weiter auszubreiten scheint. Am Ende, wenn die Bombe hochgeht, ist es nicht nur das Versagen der Behörden oder Ermittler - es ist auch das Versagen der Gesellschaft, die den Hass zugelassen hat. Was folgt, ist Ohnmacht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Spätes Babyglück 
Böse Anfeindungen gegen Caroline Beil

Nicht jeder freut sich mit dem Paar über die Schwangerschaft mit 50. Video


Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal