Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Polizeiruf: Nachtschicht": Was vom Leben übrigbleibt - Alte als Ballast

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Polizeiruf" im Altersheim  

Was vom Leben übrigbleibt - Alte als Ballast

07.05.2017, 22:04 Uhr | von Verena Maria Dittrich

Im Fernsehkrimi Nachtdienst wird ein kritischer Blick auf unser Pflegesystem geworfen. (Screenshot: ARD)
Münchener Polizeiruf 110: Nachtdienst

Im Fernsehkrimi Nachtdienst geht es nicht nur um einen Toten in einem Altenheim. Es geht auch um einen kritischen Blick auf unser Pflegesystem.

Münchener Polizeiruf 110: Nachtdienst (Quelle: Bitprojects)


Mord im Altersheim? Eine Zeugin spricht von viel Blut. Aber niemand hat etwas gesehen. Auf der Suche nach Spuren steigt Hanns von Meuffels in gesellschaftliche Abgründe hinab und begegnet einem Mann, der nichts zu verlieren hat.

"Lassen Sie die Leute immer alleine beim Sterben?", fragt Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) den Altenpfleger Kroll (Philipp Moog), der eigentlich gar nicht zu antworten braucht, denn sein abgekämpftes übermüdetes Gesicht und die Augen, die unter tiefen dunklen Ringen liegen, sprechen für sich.

Der Kriminalhauptkommissar tigert im neuen "Polizeiruf 110" "Nachtdienst" eine ganze Nacht lang durch die Flure eines Altenheims auf der Suche nach Antworten. Kurz zuvor, während einer Feierabendkippe, war ihm die Seniorin Elisabeth Strauß (Elisabeth Schwarz) auf den Stufen des Kommissariats begegnet und hatte ihm berichtet, im "Johannishof" einen Mord beobachtet zu haben. Hanns von Meuffels, ein Gentleman der alten Schule, fährt die alte Dame, die an vaskulärer Demenz leidet, zurück ins Seniorenheim und entschließt sich, der Sache nachzugehen.

UMFRAGE
Welche Schulnote geben Sie dem "Polizeiruf: Nachtdienst"?

Keine Todesmitteilung vor Sonnenaufgang

Schnell stellt sich heraus, dass es an diesem Abend tatsächlich einen Toten gegeben hat: Karl Urban (Günter Mattern), Professor der Ökonomie. Doch das scheint niemanden so recht zu kümmern, schon gar nicht das überforderte Pflegepersonal und überhaupt: der Tod gehört, gerade in einem Seniorenheim, zum Alltag. Einen Totenschein gibt es auch noch nicht, und außerdem hat der Verstorbene einen Vermerk der Angehörigen in seiner Akte: keine Todesmitteilung vor Sonnenaufgang.

Von Meuffels findet sich in einem Mikrokosmos der Vergessenen wieder. Wenn er über die kärglichen Gänge streift, schaut er in Zimmer, in denen einsame ruhiggestellte, ans Bett fixierte Menschen liegen, Menschen, die nichts mehr anderes zu sein scheinen, als eine Last - für das Pflegepersonal, für ihre Angehörigen, für die ganze Gesellschaft, für sich selbst.

Vom vollwertigen Menschen zum "Wickelbubi"

"Nachtdienst" scheut sich nicht, den Blick draufzuhalten. Das Altersheim als trostlose Endstation des Lebens. Die Gesichter in den in Neonlicht gehüllten Räumen sind geisterhafte Abziehbilder einer vergangenen Jugend und von Resignation gezeichnet. Einst vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sind die Alten heute nur noch die sogenannten "Wickelbubis" - gelandet auf dem Abstellgleis des Vergessens.

Pfleger Tscharlie (Florian Karlheim) hatte mit dem Opfer Geschäfte am laufen. Ist er der Täter? (Quelle: BR/die film gmbh/Hendrik Heiden)Pfleger Tscharlie (Florian Karlheim) hatte mit dem Opfer Geschäfte am laufen. Ist er der Täter? (Quelle: BR/die film gmbh/Hendrik Heiden)

Der eigentliche Mord verkommt in diesem Szenario zum Beiwerk, denn was sich dem Zuschauer in "Nachtdienst" offenbart, ist ein Massenmord auf Zeit. Ein großer Teil unserer ach so zivilisierten Gesellschaft wird an den Rand geschoben, lebendig unter Ignoranz beerdigt und des Geldes wegen zum Dahinsiechen verurteilt.

Als Kommissar von Meuffels auf Claus Grübner (Ernst Jacobi), einen ehemaligen Angehörigen einer Polizei-Spezialabteilung trifft, keimt Hoffnung auf. Grübner gibt sich nicht geschlagen, er kämpft weiter, er schreibt Briefe an die Heimleitung. Ein Kampf gegen das Vergessenwerden, gegen eine menschenverachtende Bürokratie, die ein Leben auf die Größe einer bestimmten Summe an Euros reduziert.

Seht her: "Ihr habt euch nicht gekümmert!"

Doch Grübner ist ein Don Quijote, die Windmühlen, gegen die er aufbegehrt, reduzieren seinen Zorn auf den kleinsten Nenner. Er will den Mord an Urban auf sich nehmen, um die Pflegerin Marija Abramovic (Marina Galic), die von dem Toten sexuell belästigt wurde, zu schützen. Grübner will seinem Leben noch einmal einen Sinn geben, doch von Meufells verwehrt ihm diesen Akt der Gnade.

Ex-Polizist Claus Grübner (Ernst Jacobi) versucht sich zu wehren, doch sein Schicksal ist nicht mehr aufzuhalten.  (Quelle: BR/die film gmbh/Hendrik Heiden)Ex-Polizist Claus Grübner (Ernst Jacobi) versucht sich zu wehren, doch sein Schicksal ist nicht mehr aufzuhalten. (Quelle: BR/die film gmbh/Hendrik Heiden)

Am Ende setzt Grübner seinem Leben nicht nur selbst ein Ende, sondern nimmt 23 Menschen mit in den Tod. Mit seiner Waffe, der letzten "Leidenschaft", die ihm noch geblieben ist, geht er von Zimmer zu Zimmer und erschießt einen Heimbewohner nach dem anderen. Auch Kroll, der pflichtbewusste Pfleger sowie Elisabeth Strauß sind unter den Toten. Grübners perfide Idee: Durch ein "kleineres Unheil" auf ein viel größeres  aufmerksam machen, denn seht her: "Ihr habt euch nicht gekümmert!"

Fazit: Hochemotionales, beklemmendes Kammerspiel, das mit dem FairFilm Award 2017 ausgezeichnet wurde und deren Schauspielriege - allen voran die betagten Bewohner des Seniorenstifts - so überzeugt, dass sie den Zuschauer bis zuletzt in ihren Bann zieht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017