Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"The Wall": Polizisten-Pärchen aus Wesseling verzockt 230.000 Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei der Quizshow "The Wall"  

Polizisten-Pärchen verzockt knapp 230.000 Euro

30.07.2017, 11:59 Uhr | mam, t-online.de

"The Wall": Polizisten-Pärchen aus Wesseling verzockt 230.000 Euro. Rona und Mischa spielten um das ganz große Geld. (Quelle: MG RTL D / Stefan Gregorow)

Rona und Mischa spielten um das ganz große Geld. (Quelle: MG RTL D / Stefan Gregorow)

Das war das Schicksal wohl doch ein mieser Verräter. Denn das Polizisten-Ehepaar Rona und Mischa aus Wesseling hätten bei der TV-Show "The Wall" 230.000 Euro mit nach Hause nehmen können. Doch daraus wurde nichts.

Eigentlich sind sie ein Herz und eine Seele. Die Eltern von vier Kindern lieferten eine gute erste Runde und erspielten 21.010 Euro. Doch dann musste sich das Paar trennen und das Schicksal nahm seinen Lauf. Während Mischa in der Isolation Fragen beantworten musste, blieb Rona bei den Bällen.

Diese Entscheidung sollte sich nicht auszahlen. Denn während die Beamtin mit den Bällen nur kleine Beträge traf, tat sich auch Mischa mit den Fragen sichtlich schwer. Das brachte den Moderator Frank Buschmann ganz schön ins Schwitzen, denn er fiebert mit den Kandidaten immer mit. "Ich hatte schon wieder eine Halsschlagader, die lag bei Gartenschlauch-Niveau", sagte er nach einer weiteren verpatzten Aktion. In der ersten Spielrunde ging noch alles nach Plan und die Freude war groß. (Quelle:  MG RTL D / Stefan Gregorowius)In der ersten Spielrunde ging noch alles nach Plan und die Freude war groß. (Quelle: MG RTL D / Stefan Gregorowius)

Am Ende erspielte die 42-Jährige immerhin 228.429 Euro, doch dann kam der Haken der Sendung. Moderator Frank Buschmann schickte Mischa einen Vertrag in die Kabine. 41.010 Euro könne das Paar mitnehmen, wenn er diesen unterschreibt. Wenn er diesen zerreißt, die von seiner Liebsten erspielte Summe. Und auch hier trifft er die vermeintlich falsche Wahl. "Wir haben vier gesunde Kinder und materiell hatten wir sowieso keine Wünsche. Deswegen konnte ich den Vertrag nicht zerreißen", begründete er seine Entscheidung.

Als er am Ende hörte, wie viel Geld er hätte haben können, blieb stockte dem 47-Jährigen kurz der Atem. Doch auch da war der Moderator zur Stelle: "Ihr geht nicht mit null nach Hause, sondern mit 41.010 Euro. Und deshalb muss Dich jeder verstehen".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017