Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Specials > Schuldenkrise >

Spanien bittet Ex-Kolonien um Hilfe

...

Spanien bittet Ex-Kolonien um Hilfe

17.11.2012, 13:05 Uhr | dpa-AFX, dapd

Spanien bittet Ex-Kolonien um Hilfe. König Juan Carlos von Spanien bittet seine Ex-Kolonien um Hilfe - Ecuadors Präsident Correa (l.) (Quelle: Reuters)

König Juan Carlos von Spanien (r.) bittet um Hilfe (Quelle: Reuters)

 

Verkehrte Welt: Spanien und Portugal bitten ihre ehemaligen Kolonien um Hilfe. Die Staats- und Regierungschefs aus lateinamerikanischen Ländern sind zum Iberoamerikanischen Gipfel mit Spanien und Portugal in der andalusischen Stadt Cadiz zusammengekommen. Bei der Eröffnung des Treffens bat der spanische König Juan Carlos die lateinamerikanischen Partner um Unterstützung bei der Bewältigung der aktuellen Krise.

"Wir brauchen mehr Iberoamerika"

"Iberoamerika ist im Aufstieg. Der Kontinent wächst, verringert die Armut und verbessert den sozialen Zusammenhalt", zitierte die Zeitung "El País" das spanische Staatsoberhaupt auf ihrer Internetseite. "Auf dieser Seite des Atlantiks sehen wir uns hingegen mit einer schwierigen Situation konfrontiert - ausgelöst von der Wirtschafts- und Finanzkrise. Unsere Blicke richten sich auf euch. Wir brauchen mehr Iberoamerika."

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy betonte, Lateinamerika sei als wirtschaftlich aufsteigende Region heutzutage vor allem für Spanien und Portugal eine Chance zur Überwindung der Krise in Europa. "In der Vergangenheit war Europa eine Chance für Lateinamerika, jetzt soll Lateinamerika eine Chance für Europa sein", sagte der konservative Regierungschef.

Einfach erklärt
Grafiken erläutern die Schuldenkrise

Spanien und Portugal schwer gebeutelt

Die beiden ehemaligen Kolonialmächte Spanien und Portugal leiden derzeit schwer unter Rezession und Schuldenkrise. Lateinamerika hingegen erfreut sich eines soliden Wachstums. Für 2012 erwartet die OECD zwar einen leichten Rückgang von 4,4 Prozent im Vorjahr auf 3,2 Prozent. Für 2013 wird aber schon wieder ein Anstieg auf vier Prozent Wirtschaftswachstum vorhergesagt.

Gegen Massenentlassungen protestierende Werftarbeiter versuchten am Nachmittag, den Auftakt des Treffens zu stören und behinderten eine Stunde lang den Verkehr. Die Polizei ging mit Gummigeschossen gegen die Demonstranten vor.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Gewusst wie 
Einfacher Trick: So binden Sie Ihre Krawatte schneller

Verkäufer zeigt, wie das Anlegen zum Kinderspiel wird. Video

Liegen gelassen 
Wen kümmert es, dass der Schiri zu Boden geht?

Die Spieler von Newcastle United und Swansea City scheint es nicht zu interessieren. mehr

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

Anzeige


Anzeige