Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Kfz-Gewerbe empfindet Kritik am Diesel als ziemlich dreist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lobby schlägt zurück  

Kfz-Gewerbe empfindet Diesel-Kritik als dreist

22.03.2017, 11:11 Uhr | ts, mid

Kfz-Gewerbe empfindet Kritik am Diesel als ziemlich dreist. Die Kritik am Diesel hält an. (Quelle: dpa)

Die Kritik am Diesel hält an. (Quelle: dpa)

Das deutsche Kfz-Gewerbe übt harsche Kritik an der anhaltenden Verteufelung von Diesel-Pkw.

Diese als einzigen Schuldigen an der Feinstaub- und NOx-Belastung an den Pranger zu stellen "ist schon ziemlich dreist", sagt Roger Seidel, Geschäftsführer des Landesverbands des Kfz-Gewerbes Hessen.

Ungerechte Beantwortung der Schuldfrage

Denn die anderen Verursacher – die Industrie, die Haushalte oder der Flugverkehr – würden in der Diskussion übersehen. Nur ein kleiner Teil der Emissionen komme überhaupt vom Straßenverkehr, so Seidels Urteil.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Diesel sei dank niedrigem CO2-Ausstoß konkurrenzlos

Dabei lägen die Vorteile des Diesels auf der Hand: Leistungsfähige Filtertechnik ist verfügbar und der CO2-Ausstoß ist 20 Prozent geringer als bei Benzinern. Alternativen wie der Elektroantrieb hätten sich noch nicht auf dem Markt durchgesetzt.

Großer Fehler: Abschaffung des Diesels

"Es wäre angesichts der inzwischen sehr leistungsfähigen Diesel-Aggregate ein großer Fehler, ihn ausgerechnet jetzt abschaffen zu wollen", sagt Seidel der Fachzeitschrift "kfz-betrieb".

Fahrverbote stehen im Zentrum der Kritik

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski äußert zwar angesichts der hohen Emissionswerte Verständnis für die Not der Städte und befürwortet Maßnahmen zur Luftreinhaltung, doch dies könne nicht einseitig zulasten des Diesels geschehen. "Hersteller, Händler und Kunden brauchen eine Perspektive, um sich auf veränderte Umstände einstellen zu können. Diskussionen um kurzfristige Fahrverbote führen dagegen zu einem wirtschaftlichen Schaden, da beispielsweise die Restwerte zurückgehen", sagt Karpinski.

Kfz-Gewerbe ohne Angst vor der blauen Plakette

Die Einführung einer blauen Umweltplakette hält der Verbandspräsident für wahrscheinlich: "Sie wird kommen, wenn auch erst nach der Wahl." Das müsse aber kein Problem für die Selbstzünder sein. Der moderne Diesel sei die derzeit am besten entwickelte Verbrennungsmotor-Technik und damit leistungsfähig genug, kommende Auflagen zu erfüllen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017