Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Specials >

So werden Sie Nässe und Feuchtigkeit im Auto los

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tipps und Tricks  

So werden Sie die Feuchtigkeit im Auto los

05.03.2016, 09:19 Uhr | dpa

So vermeiden Sie beschlagene Scheiben im Auto

Mit diesem Mittel ist ein klarer Durchblick beim Fahren sichergestellt.

So vermeiden Sie beschlagene Scheiben im Auto. (Quelle: Bit Projects)


Vor jeder Fahrt der gleiche Ärger: Seiten- und Windschutzscheibe sind feucht und beschlagen. Gerade im Winter haben viele Autofahrer mit Nässe im Auto zu kämpfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Feuchtigkeit aus Ihrem Wagen verbannen.

Feuchtigkeit oft "hausgemachtes Problem"

Im Herbst und Winter verwandeln sich viele Autos, die Tag und Nacht draußen stehen, in ein Feuchtbiotop. "Meistens ist das ein hausgemachtes Problem", sagt Dietmar Clysters von der Kfz-Innung Rhein-Neckar-Odenwald. Ursache Nummer eins sei Nachlässigkeit bei der Fahrzeugpflege.

Herabgefallenes Laub einfach nur oberflächlich vom Blech zu fegen, reiche zum Beispiel nicht aus, erklärt Clysters: "Blätter sollten auch regelmäßig aus Spalten und Vertiefungen der Karosserie beseitigt werden." Das sei vor allem in der Senke zwischen Motorhaube und Frontscheibe wichtig, wo meist die Scheibenwischer montiert sind. Denn dort befinden sich Regenabläufe, die durch Laubreste verstopft werden können.

Warum Sie sich nicht auf die Tankanzeige verlassen sollten

Bei einem Test haben die "Gelben Engel" festgestellt, dass die Restreichweiten-Werte vom reellen Wert abweichen.

Warum Sie sich nicht auf die Tankanzeige verlassen sollten.

(Quelle: ADAC)


"Angestautes Wasser kann dann in die Fahrzeuglüftung schwappen, als feuchte Luft durchs Gebläse ins Auto gelangen, oder es sickert aus den Lüftungskanälen in den Fußraum", erklärt der Experte.

Abflusslöcher freistochern

Ist das nicht der Fall, können Autobesitzer versuchen, die Abflüsse vorsichtig freizustochern. "Dafür eignet sich ein weicher Draht oder der Kunststoffstiel eines Wattestäbchens", sagt Vincenzo Lucà vom TÜV Süd. "Auf keinen Fall einen Schraubendreher oder andere scharfe Werkzeuge verwenden, Sie könnten das Fahrzeug beschädigen."

Dichtungen überprüfen

Gerade bei älteren Autos droht der Wassereinbruch durch poröse oder eingerissene Gummidichtungen an Türen, Kofferraumklappe und Schiebedach. "Bei Fahrzeugen mit Dachantenne ist der Antennensockel eine weitere Schwachstelle, durch die Regenwasser eindringen kann", sagt Clysters.

Der Zustand der Dichtungen sollte ab und zu überprüft werden. Wer die Gummis nach jeder Fahrzeugwäsche säubert und gelegentlich mit einem Fettstift pflegt, kann sie lange in Schuss halten und Reparaturkosten sparen.

Technische Defekte lassen sich nicht verhindern

Nur in wenigen Ausnahmen bietet die sorgfältige Kontrolle und Pflege eines Autos keinen Schutz vor einem feuchten Innenraum. Dazu gehören laut Clysters zum Beispiel ein beschädigter Heizkühler oder ein gebrochener Schlauch der Heckscheibenreinigungsanlage. "Solche technischen Defekte lassen sich nicht verhindern und können oft nur vom Fachmann aufgespürt werden."

Bakterien und Pilze können sich durch die Feuchtigkeit bilden

Je mehr Feuchtigkeit in einen Wagen gelangt und je länger sie sich dort hält, desto deutlicher machen sich die Folgen bemerkbar. Diese reichen von beschlagenen Scheiben und Modergeruch, der meist von Bakterien und Pilzen in einer dauerfeuchten Fahrzeuglüftung oder in Teppichen und Polstern verursacht wird, bis hin zu kleinen Seen auf dem Karosserieboden. "An der tiefsten Stelle, die bei vielen Autos im Bereich der Vordersitze ist, können sich Pfützen unter den Dämmmatten bilden", sagt Lucà.

"Es gibt zwar auch im Fahrzeugboden Abflusslöcher, die aber auch mal verstopft sein können", erläutert der TÜV-Sprecher. Im Extremfall quillt Wasser an die Teppichoberfläche, wenn man mit Hand oder Fuß Druck darauf ausübt.

Ansonsten haben Autofahrer ohne Schrauberwissen kaum Chancen, solche Seen selbst zu finden. Innenraumteppiche und die Dämmmatten darunter lassen sich meist nicht einfach anheben.

Mit Kissen und Matten gegen Nässe

Um Feuchtigkeit erfolgreich aus dem Wagen zu verbannen, muss erst die Ursache gefunden und beseitigt werden. Gelingt das in Eigenregie, leistet anschließend die Klimaanlage gute Dienste: Sie entzieht der Luft im Innenraum Wasser und befördert es nach draußen, erklärt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) - vorausgesetzt, die Lüftung ist nicht auf Umluftbetrieb eingestellt.

Zeitungen unter den Fußmatten helfen, den Teppich im Fußraum zu trocknen. Für eine gute Durchlüftung des Autos müssen die Zwangsentlüftungen im Kofferraum frei sein. Diese sind meist hinter der Seitenverkleidung versteckt und können zum Beispiel versehentlich durch Gepäck blockiert werden.

Gegen moderate Feuchtigkeit helfen auch spezielle Kissen. "Die kosten 10 Euro im Handel und zeigen an, wenn sie gesättigt sind", Svenja Fricke, Obermeisterin der Kfz-Innung Osterode. "Die sind auch eine gute Lösung, wenn man einen Wasserschaden hatte, der behoben wurde."

Werkstattbesuch zu empfehlen

"Wer Feuchtigkeit in seinem Auto nach drei, vier Tagen noch nicht los ist, sollte sich an eine Werkstatt wenden", empfiehlt Clysters. Denn neben Komforteinbußen, dem Sicherheitsrisiko durch beschlagene Scheiben und der Gesundheitsgefahr durch Schimmelsporen drohen Schäden an der Bordelektronik und Rostbildung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal