Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Ford Mustang: 650 PS für den Ford Shelby GT 500

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ford Mustang  

Hier brabbelt der neue Ford Shelby GT 500

21.11.2011, 11:15 Uhr | Sebastian Viehmann, Press-Inform

Ford Mustang: 650 PS für den Ford Shelby GT 500. Ford Shelby GT 500 (Quelle: Hersteller)

Ford Shelby GT 500 (Quelle: Hersteller)

Die Ikone Ford Mustang nähert sich langsam aber sicher ihrem 50. Geburtstag. Schon jetzt striegelt Ford sein Power-Pferdchen auf Hochglanz. Shelby GT 500 und Boss 302 sind die Top-Modelle, doch auch der "kleine“ Mustang bekommt mehr PS.

Ford Shelby GT 500 jetzt mit 650 PS

Wenn die Kobra im Rückspiegel auftaucht, sollte man sich besser geschlagen geben. Die zum Biss bereite Schlange ist das Markenzeichen des Shelby GT 500, seines Zeichens Fords stärkster Serien-Mustang aller Zeiten. Während andere Hersteller dem Downsizing-Trend folgen, heißt es bei Ford: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch mehr Hubraum. Aus 5,8 Litern - bislang waren es 5,4 - schöpft der neue GT500 satte 650 PS. Die Doping-Spritze verdankt der V8 auch dem leistungsstärkeren Kompressor. Kühlung und Getriebe wurden dem neuen Motor angepasst.

Sechsgang-Handschaltung an Bord

Der Pilot muss das Hubraum-Monster mit einer Sechsgang-Handschaltung bändigen. Ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse hat den undankbaren Job, die Testosteron-Schübe aus dem Motorraum halbwegs gesittet auf dem Asphalt zu verteilen. Beim Blick auf den Tacho erscheint die letzte Zahl 220 auf den ersten Blick nicht beeindruckend – aber man hat es hier ja auch mit Meilen pro Stunde zu tun und nicht mit km/h.

Auto 
Chevrolet Camaro beim deutschen Händler

Ab Herbst steht das Muscle-Car bei den Händlern. Video Chevrolet Camaro

Bis zu 320 km/h sind drin

Ins metrische System transferiert, rast der Shelby mit mehr als 320 Sachen durch die Gegend und knackt damit die magische 200 Meilen-Grenze. Für km/h-Freunde und den kanadischen Markt ist im inneren Tachoring auch eine kleine km/h-Skala integriert.

Ist der Mustang noch beherrschbar?

In US-Medien werfen besorgte Journalisten bereits die Frage auf, ob solch ein PS-Monster überhaupt noch beherrschbar sei. Die größte Sorge dürften die Shelby-Piloten um ihren Führerschein haben, wenn sie sich mit ihrem Boliden außerhalb der Rennstrecke bewegen. Auf den Autobahnen der USA ist nämlich spätestens bei 129 km/h Schluss, auf vielen Strecken sogar schon deutlich früher.

Auch Mustang und "Boss" überarbeitet

Der Shelby GT500 rundet im Rahmen einer Modellpflege den Mustang nach oben ab. Eine Stufe darunter tummelt sich der Boss 302, der "nur“ 444 PS zu bieten hat. Doch auch der normale Mustang hat nun mehr Pferdchen im Stall. Der 5,0-Liter-V8 bringt es auf 420 PS.

Optional stärkere Bremsen

Als Alternative zur Handschaltung steht eine Sechsgangautomatik mit manueller Schaltfunktion zur Verfügung. Mit dem neuen "GT Track Package“ kann man sein Pony außerdem fit für die Rennstrecke machen. Das Paket enthält unter anderem stärkere Bremsen und das Hinterachs-Sperrdifferenzial aus dem Mustang Boss 302.

Kleine Spielereien

Nicht nur bei den zahlreichen Performance-Paketen erinnert das neue Mustang-Programm an die Blütezeit amerikanischer Muscle und Pony Cars aus den späten 60er Jahren. Auch die Zahl der Spielereien wächst unermesslich. In den 60ern konnten Mustang-Fahrer spezielle Sitze mit den Silhouetten galoppierender Ponys ordern.

Pony-Logo aus Licht

Beim neuen Modell sitzen auf Wunsch winzige Lichtprojektoren in den Außenspiegeln, die beim Aufschließen des Autos kleine Pony-Logos auf den Asphalt zaubern. Und eine "Track App“ informiert den Piloten über so essenzielle Daten wie die Querbeschleunigung oder den persönlichen Viertelmeilen-Rekord.

Optisch etwas aggressiver

Optisch wird der neue Mustang nach seinem Facelift eine Spur aggressiver, der Frontgrill wurde leicht geändert und es gibt nun LED-Tagfahrleuchten. Die Rückleuchten sind im Rauchglas-Look gestaltet. Frische Felgen und Lederausstattungen runden das Facelift ab. Den ganz großen Ausritt könnte der Mustang 2014 erleben, denn um diese Zeit wird eine neue Modellgeneration erwartet. Die käme dann passend zum 50-jährigen Geburtstag des Kultautos auf den Markt.

Preise noch unbekannt

Die Preise des neuen Modelljahrs hat Ford noch nicht bekannt gegeben. Nach Deutschland wird der Wagen ohnehin nicht offiziell exportiert, aber das kann sich ja ändern: Chevrolet hat den Mustang-Gegner Camaro nach Europa gebracht, um sein Image aufzupolieren.

Kommt der Mustang offiziell nach Deutschland?

Da könnte man in Köln ja auf gewisse Ideen kommen. Vielleicht wird es 2014 etwas mit dem Mustang in Deutschland, denn Ford will bekanntlich all seine neuen Modelle nach der "One World“ Strategie global vermarkten.

Driver.de: Mustang Shelby GT 500: stärkstes US-Serienauto aller Zeiten

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal