Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Bundesverwaltungsgericht: Verkehrszeichen müssen leicht und schnell erkennbar sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil Bundesverwaltungsgericht  

Verkehrszeichen müssen leicht und schnell erkennbar sein

07.04.2016, 14:54 Uhr | dpa, AFP

Bundesverwaltungsgericht: Verkehrszeichen müssen leicht und schnell erkennbar sein. Verkehrsschilder müssen "ohne Weiteres" zu identifizieren sein, urteilte das Bundesverwaltungsgericht. (Quelle: Symbolbild: Imago)

Verkehrsschilder müssen "ohne Weiteres" zu identifizieren sein, urteilte das Bundesverwaltungsgericht. (Quelle: Symbolbild: Imago)

Darf ich hier wirklich halten oder gar parken? Und wie intensiv muss ich nach einem entsprechenden Verkehrsschild suchen? Diese Fragen haben sich sicher schon viele Autofahrer gestellt. Das Bundesverwaltungsgericht hat sich nun auf die Seite der Verkehrsteilnehmer geschlagen. (Aktenzeichen BVerwG 3 C 10.15)

Die Ausgangslage: Ein Autofahrer in Berlin hatte im September 2010 in einem Straßenabschnitt geparkt, wo wegen eines am folgenden Tag stattfindenden Straßenfests durch vorübergehend angebrachte Verkehrszeichen ein absolutes Halteverbot ausgeschildert war.

Im Halteverbot geparkt, Auto angeschleppt

Sein Auto wurde daraufhin abgeschleppt, er sollte die Kosten in Höhe von 125 Euro übernehmen. Dagegen wandte sich der Mann mit der Begründung, er habe kein Halteverbotsschild gesehen. Die Schilder seien "nicht mit einem raschen und beiläufigen Blick erkennbar gewesen".

Achtung Blitzer: Ein Anwalt klärt auf

ADAC beantwortet Fragen zu Geschwindigkeitsverstößen.

Achtung Blitzer: Ein Anwalt klärt auf


Nach Niederlagen in allen Vorinstanzen hob das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig jetzt diese Entscheidungen auf und ordnete eine Neuverhandlung des Falls an. Die anderen Gerichte hatten es sich demnach bei der Frage der Sichtbarkeit des Halteverbotsschilds zu leicht gemacht.

Die Vorinstanzen gingen davon aus, dass der Mann eine so genannte Nachschaupflicht hatte. Dagegen entschied nun das Bundesverwaltungsgericht, dass Verkehrsteilnehmer nur zu einer Nachschau verpflichtet sind, wenn hierfür ein Anlass besteht.

Gericht: Zeichen müssen "einfach" erkennbar sein

Das Bundesverwaltungsgericht argumentierte wie folgt: Verkehrszeichen äußerten ihre Rechtswirkung dann, wenn sie so aufgestellt seien, dass ein durchschnittlicher Autofahrer sie während der Fahrt oder durch einfache Umschau beim Aussteigen ohne Weiteres erkennen könne.

Wenn die Behörden nun von dem Autofahrer die Abschleppkosten doch einholen wollen, müssen sie in einem neuen Prozess Tatsachen vorbringen, dass diese Bedingungen erfüllt waren und der Mann das Halteverbot erkennen konnte.

Anzeige 
Dein Einstieg zum passenden Auto

Finde deinen neuen Wagen in Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt. Jetzt suchen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal